Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar SV Auersmacher verliert auch gegen Trier – drei Platzverweise und drei Verabschiedungen

Auersmacher · Auch gegen Trier konnte sich der SV Auersmacher in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar nicht durchsetzen und hat am Samstag eine weitere Niederlage kassiert.

SV Auersmacher unterliegt Eintracht Trier
14 Bilder

SV Auersmacher unterliegt Eintracht Trier

14 Bilder
Foto: Heiko Lehmann

Der SV Auersmacher hat an diesem Samstagnachmittag sein letztes Heimspiel in dieser Saison in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar verloren. Vor nur 280 Zuschauer verlor die Mannschaft von Trainer Stephan Otte auf dem Kunstrasen in Auersmacher mit 0:2. „Wir waren engagiert und haben gekämpft, aber irgendwie treffen wir seit ein paar Wochen in der Offensive die falschen Entscheidungen auf dem Platz. Zudem haben wir auch Pech“, so Stephan Otte nach dem Spiel.

Nach dem verheerenden Unwetter am Freitag in der Gemeinde Kleinblittersdorf war am Samstagmorgen klar, dass die Partie trotzdem stattfinden kann. Durch die vielen Hochwasser-Sperrungen dauerte die Anreise der Trierer über Frankreich aber zwei Stunden. Zudem fanden nur wenige Trierer Fans den Weg nach Auersmacher.

Einen traurigen Moment gab es schon vor dem Spiel für die Auersmacher. Der Verein verabschiedet die Spieler Moritz Schreiber, Jan Luca Rebmann und Philipp Wunn. Schreiber wechselt zum SV Bliesmengen-Bolchen, Rebmann zum TSC Zweibrücken und Wunn zur Spvgg Quierschied.

Mit dem Anpfiff auf dem Auersmacher Kunstrasen war sportlich kein Unterschied zwischen dem Meister aus Trier und dem Tabellensiebten aus dem Saarland zu sehen. Der SV Auersmacher hielt offensiv dagegen und hatte vor der Pause auch gute Möglichkeiten im Trierer Strafraum. Doch ähnlich wie die Gäste konnte die Heimelf ihre Möglichkeiten nicht nutzen und so ging es mit 0:0 in die Pause.

Danach kam er wieder, der Auersmacher Fehler. Bei einer Abwehr-Aktion köpfte ein Auersmacher Spieler den Ball in die Mitte des eigenen Strafraumes und dort staubte Julius Kalweit in der 64. Minute sofort zum 1:0 für Trier ab. Doch der SVA gab sich nicht geschlagen und kämpfte.

Die Grün-Weißen mussten am Samstag Mittelfeldmotor Marius Schley, der beruflich (Polizei) im Hochwasser-Einsatz war, verzichten. In der 79. Minute waren die Auersmacher plötzlich einen Mann mehr auf dem Platz. Torschütze Kalweit sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Zudem zeigte Schiedsrichter Simon Wölflinger auch Trier-Trainer Thomas Klasen die Gelb-Rote Karte. Sechs Minuten später erwischte es auch einen Auersmacher. Maurice Straub sah die Rote Karte nach einem Foulspiel.

„Die beiden Gelb-Roten Karten waren völlig überzogen und Maurice Straub wird vor seinen Foulspiel klar gefoult“, kommentierte Stephan Otte die Platzverweise. Sein Team warf in den Schlussminuten alles nach vorne und kassierte den entscheidenden Konter zum 0:2. Maurice Wrusch setzte sich auf der rechten Seite durch, marschierte in den SVA-Strafraum und traf aus elf Metern.

Ein Trierer Sieg, der zu hoch ausgefallen ist. Dennoch war es für die Auersmacher die siebte Niederlage in Folge ohne eigenes Tor und mit 17 Gegentoren. Bereits am kommenden Mittwoch, 19 Uhr bestreitet der SV Auersmacher beim FC Karbach sein letztes Saisonspiel.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort