1. Sport
  2. Fußball

Fußball-Oberliga: FSV Jägersburg entlässt Trainer Thorsten Lahm

Fußball-Oberliga : FSV Jägersburg entlässt Trainer Lahm

An diesem Samstag gegen Röchling Vöklingen coacht Alexander Ogorodnik den Fußball-Oberligisten.

Paukenschlag beim Fußball-Oberligisten FSV Jägersburg: Unter der Woche trennte sich der Vorstand der Nord-Homburger vom bisherigen Trainer Thorsten Lahm. Sein Nachfolger bis zum Saisonende ist der bisherige Co-Trainer Alexander Ogorodnik. In der kommenden Runde wird dann unabhängig von der Klassenzugehörigkeit Tim Harenberg die Erste übernehmen. Er ist noch bis zum Saisonende für den FSV Jägersburg II in der Verbandsliga Nordost zuständig.

„Die Entscheidung, uns von Thorsten Lahm zu trennen, ist uns verdammt schwer gefallen. Wir sind ja alles andere als für Trainerentlassungen bekannt. Allerdings hat uns die sportliche Talfahrt der vergangenen Wochen keine andere Wahl gelassen“, sagt der Vorsitzende Werner Finken. Man müsse jetzt bis zum Rundenende alles dafür tun, vom aktuell 16. Tabellenplatz auf Rang 15 vorzurücken. „Und dann müssen wir darauf hoffen, dass es nur drei Absteiger gibt. Wir setzen darauf, dass Alexander Ogorodnik noch einmal frischen Wind in die Mannschaft hineinbringt“, ergänzt Finken.

Dass der 33-jährige Harenberg in der kommenden Saison das Trainer­amt übernimmt, begründet der Vorsitzende folgendermaßen: „Er hat bei der zweiten Mannschaft unter Beweis gestellt, dass er vor allem gut mit jungen Spielern umgehen kann und sie richtig fördert. Außerdem findet er immer die richtige Ansprache.“ Und Martin Germann, ebenfalls Mitglied des gleichberechtigten Vorstands-Trios, fügt hinzu: „Tim Harenberg wohnt in Jägersburg und es war bereits vorher klar, dass er irgendwann einmal die Verantwortung bei der Ersten übernehmen wird. Wenn wir einen Trainer für die Zweite verpflichten, dann ist er unserer Meinung nach auch dafür geeignet, später den Posten bei der Ersten zu übernehmen.“

Der Vertrag von Lahm war erst im Februar für eine weitere Saison verlängert worden. „Damals hatten wir alle gedacht, wir würden in Sachen Abstiegskampf wieder die Kurve kriegen. Davon war auch Lahm überzeugt. Dass wir dann so weit hinten hineinrutschen würden, kam für uns alle überraschend“, sagt Finken. Lahm selbst zeigte sich natürlich kurz nach seiner Vertragsverlängerung über das für ihn überraschende Aus wenig erfreut. „‚Natürlich bin ich riesig enttäuscht. Ich war davon überzeugt, den viertletzten Platz wieder zurückzuerobern. Aber natürlich muss ich es dennoch akzeptieren, dass der Vorstand auf diese Weise noch einmal frischen Wind hineinbringen will“, so Lahm. Die Verletzungsmisere sei der Hauptgrund für die sportliche Talfahrt gewesen. Man müsse jetzt Gras über die Sache wachsen lassen. Da die neue Saison erst in einigen Wochen beginnt, wäre Lahm allerdings bei einem interessanten Angebot eines Vereins dazu bereit, sich die Sache anzuhören.

An diesem Samstag empfängt der FSV um 15.30 Uhr in einem Saar-Derby den Tabellenvierten SV Röchling Völklingen. „Zuletzt hat uns auch etwas das nötige Glück gefehlt. Wir müssen jetzt wieder Ruhe in die Mannschaft und den Verein hineinbringen und hoffen trotz einiger Ausfälle auf ein gutes Ergebnis gegen Völklingen“, erklärt Interimstrainer Ogorodnik.