Frauen des 1. FC Saarbrücken nach 1:2 in Andernach jetzt Schlusslicht

2. Frauenfußball-Bundesliga : FCS-Frauen nach 1:2 in Andernach jetzt Schlusslicht

 Die Lage in der 2. Frauen-Bundesliga wird für die Fußballerinnen des 1. FC Saarbrücken immer prekärer. Am gestrigen Sonntag kassierte die Elf von Trainer Taifour Diane bei Aufsteiger SG Andernach mit 1:2 (1:0) die sechste Niederlage im siebten Spiel und ist nun Tabellenletzter.

Im Südwest-Derby traf Andernachs Kathrin Schermuly mit ihrem Distanzschuss spät zum 2:1 für die Gastgeberinnen in den Winkel und die Gäste mitten ins Mark (90. Minute). Kurz zuvor hatte der FCS seinerseits eine Doppelchance zum möglichen Siegtor ausgelassen (88.). „Es war ein kampfbetontes Spiel. Uns fehlt im Moment einfach das nötige Glück“, sagte Teammanager Winfried Klein nach der bitteren Pleite.

Die Partie hatte für Saarbrücken bestens begonnen: Samantha Herrmann brachte die Gäste nach Vorarbeit von Chiara Klein früh in Führung – das 1:0 (7.). Nach einer Stunde war die gute FCS-Torfrau Christina Ehl, die wieder für Patricia Chladekova ins Tor rückte, beim 1:1-Ausgleich durch Maren Weingarz machtlos (63.). Kurz darauf feierte beim FCS die letztjährige Torschützenkönigin Julia Matuschewski ihre Rückkehr nach überstandenem Kehlkopfbruch – es sollte nach dem späten Schock das Erfreulichste aus Saarbrücker Sicht an diesem Tag bleiben. Am kommenden Sonntag empfängt der FCS um 11 Uhr Borussia Mönchengladbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung