Frankfurt gewinnt Schlüsselspiel in Europa League gegen Lüttich

Fußball : Die Abwehrrecken richten es

Eintracht Frankfurt gewinnt „Schlüsselspiel“ in Europa League gegen Lüttich.

Eintracht Frankfurt hat sich auf dem Weg in die Europa-League-Zwischenrunde durch einen Sieg im „Schlüsselspiel“ eine glänzende Ausgangsposition verschafft. Die Hessen besiegten am Donnerstagabend trotz einer durchwachsenen Leistung Standard Lüttich mit 2:1 (1:0) und belegen nach drei Spielen mit sechs Punkten den zweiten Platz in Gruppe F.

„Die Spiele gegen Lüttich sind entscheidend. Die muss man erfolgreich gestalten, wenn man weiterkommen will“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic. Die Eintracht konnte sich dabei auf ihre treffsicheren Abwehrspieler verlassen: David Abraham (28.) und Martin Hinteregger (73.) trafen jeweils per Kopf. Selim Amallah (83.) verkürzte für die Gäste. „Das Gegentor kann uns ärgern, wenn wir nicht unsere Hausaufgaben im Rückspiel machen“, sagte Bobic.

Unterdessen bewahrte Kapitän Lars Stindl Borussia Mönchengladbach vor dem drohenden Aus in der Europa League. „Dass das Drehbuch so ist, ist eine wunderschöne Geschichte für Lars, und die Mannschaft hat sich das auch verdient“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl nach dem 1:1 (0:1) beim dreimaligen italienischen Meister AS Rom. Gladbach bleibt aber Letzter in der Gruppe J. Der VfL Wolfsburg spielte 2:2 (2:1) bei KAA Gent und vergab dabei eine 2:0-Führung, liegt aber in der Vorrundengruppe I weiterhin in Führung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung