FC Liverpool rauscht in Premier League zu Startrekord

Fußball : FC Liverpool rauscht zum Startrekord

Zehn Spiele, 28 Punkte: Der Champions-League-Sieger ist in der Premier League nicht aufzuhalten.

Jürgen Klopp strahlte. Noch lange nach der überzeugenden Vorstellung seiner Mannschaft war er emotional berührt. „Ich habe das Spiel geliebt. So sollte Fußball aussehen“, schwärmte der Teammanager des FC Liverpool nach dem wichtigen 2:1-Sieg in der Neuauflage des Champions-League-Finals gegen Tottenham Hotspur.

Mit 28 Punkten aus zehn Spielen verteidigten die Reds die Tabellenführung der Premier League, ließen bislang nur beim 1:1 gegen Manchester United Punkte liegen. Auf Fragen, wie sicher er sich angesichts von sechs Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Manchester City sei, wollte Klopp nicht eingehen. „Wir wissen genau, was zu tun ist. Wir müssen uns auf jedes einzelne Spiel konzentrieren“, erklärte er.

Liverpool hatte sich vor 52 000 Zuschauern an der Anfield Road auch vom Traumstart der Londoner mit dem frühen 1:0 durch Harry Kane (1. Minute) nicht aus dem Rhythmus bringen lassen und das Spiel in der Folge an sich gerissen. Nach Toren von Jordan Henderson (52.) und Mohamed Salah (75., Foulelfmeter) drehten die Reds die Partie.

Mit dem Sieg stellte der Champions-League-Sieger auf dem Weg zum ersten Meistertitel nach 30 Jahren auch einen Startrekord ein. Erst als viertes Team in der Geschichte der Premier League bringt es Liver­pool nach zehn Spieltagen auf 28 Punkte. Das gelang zuvor nur dem FC Chelsea (2005/2006) sowie zwei Mal Manchester City (2011/2012 und 2017/2018). Alle drei Teams holten am Saisonende auch den Titel.

Entwarnung gab Klopp im Fall von Superstürmer Salah, der fünf Minuten vor Ende der Partie ausgewechselt werden musste. „Es war der Knöchel, mit dem er seit dem Spiel gegen Leicester Probleme hat“, verriet Klopp. Die Auswechslung sei aber nur eine Vorsichtsmaßnahme gewesen. Salah hatte zuvor beim 1:1 gegen Manchester United gefehlt.

Schon an diesem Mittwoch geht es für Liverpool weiter. Dann erwarten die Reds im Liga-Cup den FC Arsenal, der mit Bernd Leno und Pierre­-Emerick Aubameyang, aber ohne Mesut Özil gegen Crystal Palace nicht über ein 2:2 hinauskam und mit zwölf Punkten Rückstand auf Rang fünf steht. In der Premier League tritt Liverpool am kommenden Wochenende bei Aston Villa an, ehe am 10. November in Anfield der Knaller gegen Man City folgt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung