FC Bayern bleibt in der internationalen Geldrangliste auf Platz vier

Fußball : FC Bayern bleibt in der Geldrangliste auf Platz vier

Der deutsche Rekordmeister Bayern München liegt in der inoffiziellen „Geldrangliste“ des internationalen Fußballs wie im Vorjahr auf Platz vier. Dies geht aus der „Football Money League“-Studie des Beratungsunternehmens Deloitte hervor.

Demnach erwirtschafteten die Münchner in der Saison 2018/2019 einen Umsatz von 660,1 Millionen Euro. Borussia Dortmund (377,1) und Schalke 04 (324,8) auf den Plätzen 12 und 15 liegen ebenfalls noch unter den Top 20.

An der Spitze liegt der FC Barcelona, der mit einem Umsatz von 840,8 Millionen Euro als erster Verein überhaupt die 800-Millionen-Schallmauer durchbrach. Dahinter folgen der spanische Rekordmeister Real Madrid (757,3), der bis zuletzt stets das Ranking angeführt hatte, und der englische Rekordmeister Manchester United (711,5).

Die finanzielle Elite bleibt weitestgehend eine geschlossene Einheit. Mit Olympique Lyon (von 28 auf 17) und dem SSC Neapel (21 auf 20) schafften nur zwei Vereine den Sprung unter die Top 20. Dort befindet sich auch kein Verein, der nicht in einer der fünf europäischen Topligen (Deutschland, England, Spanien, Italien, Frankreich) spielt.