Fußball-Testspiel Für den Drittligisten FCS reichte es in Luxemburg nicht für einen Sieg

Hesperingen · Internationale Begegnung bei den Nachbarn in Luxemburg. Dort traten die Kicker des Drittligisten 1. FC Saarbrücken beim Freundschaftsspiel gegen den dortigen Erstligisten Swift Hesperange (Hesperingen) an. Die hielten die Saarländer in Schach.

Drittliga-Testspiel: Der 1.FC Saarbrücken (blau-schwarz) trat am 25. Juni in Luxemburg gegen Swift Hesperingen an. Im Bild: Richard Neudecker (31, FCS) und der Luxemburger Dominik Stolz.

Drittliga-Testspiel: Der 1.FC Saarbrücken (blau-schwarz) trat am 25. Juni in Luxemburg gegen Swift Hesperingen an. Im Bild: Richard Neudecker (31, FCS) und der Luxemburger Dominik Stolz.

Foto: Andreas Schlichter

Fußball-Drittligist 1. FC Saarbrücken ist an diesem Samstag, 25. Juni, im internationalen Leistungsvergleich beim luxemburgischen Erstligisten Swift Hesperange zu einem 2:2 (1:1)-Unentschieden nicht hinausgekommen. Gut 700 Zuschauer waren beim Freundschaftsspiel gegen den Tabellenvierten aus dem Großherzogtum dabei.

In der ersten Halbzeit stand Tim Paterok im Tor, davor bildeten Steven Zellner, Bjarne Thoelke und Mike Frantz die Dreierkette. Auf den Außenbahnen begannen Dominik Ernst und Tobias Schwede, im zentralen Mittelfeld durften Luca Kerber und Richard Neudecker von Beginn an ran. Tobias Jänicke und der frischgebackene U17-Bundesliga-Aufsteiger Tim Walle unterstützten die Spitze Sebastian Jacob.

Auf dem stumpfen, weil vor dem Anpfiff nicht gewässerten Rasen im Stade Alphonse Theis hatten die Gastgeber den besseren Start. Nach vier Minuten prüfte Chinaerem Ibe Paterok, der allerdings auf dem Posten war. Der FCS danach mit deutlich mehr Ballkontrolle. Es war klar erkennbar, dass Trainer Uwe Koschinat in dieser Saison offenbar einen deutlich ballbesitzorientierten Fußball spielen lassen will. Der letzte Pass am Ende manch schöner Ballstafette fehlte aber noch.

Nach 23 Minuten war dann Schluss für Frantz, der nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit Benjamin Mokulu Tembe mit einer sternförmigen Platzwunde vom Feld musste. Der neue Mannschaftsarzt Markus Pahl verschloss den Cut mit drei Stichen. Für Frantz kam Lukas Boeder.

Drei Minuten später klingelte es nach altem Muster. Den langen Ball von Zellner legte Jcob per Kopf ab. Walle schloss volley ab, Hesper-Torwart Geodan Dupire war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte das 0:1 aber nicht verhindern.

Vier Minuten später hätte Walle nach klugem Pass von Kerber sein Traumdebüt vergolden können. Doch statt direkt abzuschließen, machte das Talent einen Schlenker, der Abschluss dann kein Problem für Dupire.

Der wäre sechs Minuten vor der Pause chancenlos gewesen, der Schuss von Jänicke von der Strafraumgrenze landete aber am Pfosten. Saarbrücken hätte höher führen müssen, kassierte dann aber doch noch den Ausgleich. Dominik Stolz nutzte eine Unaufmerksamkeit in der FCS-Defensive (45.).
Zum zweiten Durchgang brachte Koschinat Pius Krätschmer, Boné Uaferro und Alexander Groiß, Dave Gnaase und Manuel Zetz, Julian Günther-Schmidt, Kasim Rabihic und Justin Steinkötter. Der FCS war noch richtig sortiert, da stand es schon 1:2. Rayan Philippe war mit dem Kopf als Letzter am Ball (47.), einige der 450 mitgereisten Anhänger reklamierten Abseits.

Nach gut einer Stunde kam dann mit Andy Breuer das nächste Top-Talent aus dem Saarbrücker Nachwuchsleistungszentrum zu seinem Aktiven-Debüt, Torwart Julian Bauer ab der 71. Minute zu seinem ersten Einsatz beim neuen Club. Er blieb ohne Gegentreffer, auch weil der Ex-Köllerbacher Smail Morabit nach einem Fejler von Uaferro völlig freistehend am Tor vorbei schoss (82.).

Günther-Schmidt machte das vier Minuten vor dem Schlusspfiff besser. Nach schönem Pass von Zeitz traf "Günni" über den Innenpfosten zum 2:2-Endstand.