Bundestrainer Löw nominiert Kader für EM-Qualifikationsspiele

Kader für EM-Qualifikationsspiele : Die Torhüter bereiten dem Bundestrainer Sorgen

Joachim Löw nominiert an diesem Mittwoch seinen Kader für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele. Denkbar, dass Kevin Trapp spielen wird.

Manuel Neuer schiebt Sonderschichten für seine Rückkehr. Der Einsatz des Torhüters des deutschen Rekordmeisters Bayern München im Finale des DFB-Pokals am Samstag (20 Uhr/ARD und Sky) in Berlin gegen RB Leipzig ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Sollte Neuer nach seinem Mitte April erlittenen Muskelfaserriss in der Wade nicht fit werden, hat auch Joachim Löw ein Problem. Denn Neuers Stellvertreter Marc-André ter Stegen verletzte sich in der vergangenen Woche im Training des FC Barcelona am Knie. Ausfalldauer? Offen.

Löw nominiert an diesem Mittwoch seinen Kader für die EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Weißrussland und drei Tage später gegen Estland in Mainz. Als Ersatz für Neuer und ter Stegen steht Kevin Trapp bereit. Der 28-jährige Saarländer war schon als dritter Torhüter beim WM-Debakel in Russland 2018 dabei, auch zum Auftakt des Länderspiel-Jahres stand Trapp im März im Kader. Er war in der vergangenen Saison von Paris St. Germain an Eintracht Frankfurt ausgeliehen und hatte mit seinen Paraden großen Anteil am Halbfinaleinzug der Hessen in der Europa League. Seine Zukunft ist aber offen.

Neben der Torhüterfrage muss Löw weitere Entscheidungen nach dem gelungenen Start in die EM-Qualifikation in den Niederlanden (3:2) treffen. Da die U21 bei der EM in Italien und San Marino (16. bis 30. Juni) die erfolgreiche Titelverteidigung anstrebt, tauschte sich Löw zuletzt intensiv mit Stefan Kuntz über das Personal aus. Laut kicker soll dabei eine wichtige Entscheidung gefallen sein: Der Leverkusener Jonathan Tah und der Leipziger Lukas Klostermann werden einer Doppelbelastung ausgesetzt und nach den Qualifikationsspielen zur U21-EM reisen. Neben Tah und Klostermann sind auch Leroy Sané, Timo Werner, Kai Havertz, Julian Brandt und Thilo Kehrer für die U21 spielberechtigt. Sie gelten bei Löw aber als feste Größen.

Spannend ist die Frage, ob Löw den WM-Helden Mario Götze nach dessen guter Form in der Rückrunde in den Kreis der DFB-Auswahl zurückholt. Für Stefan Effenberg ist die Sache klar. „Er war einer der Hauptgründe, warum Borussia Dortmund den Kampf um die Meisterschaft bis zuletzt offen gehalten hat. Er hat dazugelernt. Löw kommt nicht mehr an Götze vorbei“, schrieb der Ex-Nationalspieler in seiner Kolumne bei t-online.de.

Seinen Kader für die Pflichtaufgaben in Weißrussland und gegen Estland wird Löw am 2. Juni in Venlo versammeln. Zwei Tage vor dem Abflug nach Minsk findet am 5. Juni in Aachen ein öffentliches Trainingsspiel statt. „Wir freuen uns vor allem auf viele Familien und Kinder, die immer für eine besondere Stimmung sorgen“, sagte Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff.

Mehr von Saarbrücker Zeitung