Nach Schulz ist Wechsel von Thorgan Hazard zu Borussia Dortmund perfekt

Belgier geht von Mönchengladbach zum BVB : Jetzt sind auch Hazard und Brandt fix

Borussia Dortmund setzt mit Personalplanungen ein frühes Zeichen.

Borussia Dortmund hat bei seiner Transfer-Offensive nun auch Thorgan Hazard verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, ist der Wechsel des Mittelfeldspielers von Borussia Mönchengladbach perfekt. Beide Seiten einigten sich auf einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Dem Vernehmen nach beträgt die Ablöse für den 26 Jahre alten belgischen Nationalspieler zwischen 25 und 30 Millionen Euro.

Bisheriger BVB-Transfer-Rekordhalter war André Schürrle, der 2016 für 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg gekommen war. Tags zuvor hatten die Dortmunder schon Nationalspieler Nico Schulz (TSG Hoffenheim) für 28 Millionen Euro unter Vertrag genommen.

Auch der Wechsel von Julian Brandt (23) von Bayer Leverkusen ist seit Mittwoch perfekt. Der Offensivspieler verlässt wegen einer Ausstiegsklausel nach fünfeinhalb Jahren den Werksclub und wechselt für die festgeschriebene Ablösesumme von 25 Millionen Euro zum BVB. Brandt erhält einen Vertrag bis 2024, teilte der BVB mit.

Hazard spielte seit 2014 in Mönchengladbach. Der schnelle Belgier gilt als Wunschspieler von BVB-Trainer Lucien Favre, der ihn aus gemeinsamen Tagen am Niederrhein kennt. Der Bruder von Chelsea-Star Eden Hazard soll die Lücke schließen, die Außenstürmer Christian Pulisic hinterlassen hat. Der US-Nationalspieler wechselt in diesem Sommer für eine Ablösesumme von 64 Millionen Euro zum FC Chelsea.

Die Gladbacher mussten bei ihren finanziellen Forderungen von angeblich 40 Millionen Euro offenbar Abstriche machen. Dennoch ist der Transfer ein lukratives Geschäft. Hazard war 2014 für 1,5 Millionen Euro vom FC Chelsea ausgeliehen und später für acht Millionen Euro verpflichtet worden. In 147 Bundesligaspielen für die Fohlenelf erzielte Hazard 31 Treffer und bereitete 35 vor. In dieser Saison war Hazard mit elf Treffern und zehn Assists der torgefährlichste Gladbacher, hatte aber in der Rückrunde einen starken Leistungsabfall und erzielte nur ein Tor.

Mehr von Saarbrücker Zeitung