Nach Bodycheck: Trainer Streich verzeiht Abraham seinen Rempler schnell

Nach turbulentem 1:0-Sieg : Streich kann Rempel-Rüpel Abraham schnell verzeihen

Bodycheck des Frankfurters gegen den Trainer erhitzt die Gemüter in Freiburg. DFB-Kontrollausschuss ermittelt nach 1:0-Sieg des SC.

Christian Streich dehnte noch einmal demonstrativ seinen Nacken- und Schulterbereich, dann zog er sogar mühelos die Fußspitze zum Kinn. „Ich bin schon stabil. Wenn mich einer umhaut, bin ich nicht sofort verletzt“, sagte der Trainer des SC Freiburg nach dem heftigen Bodycheck, der ihn zu Fall gebracht hatte: „Es isch alles gut, das Thema isch erledigt.“ Erledigt?

Streich musste bei dieser Aussage selbst ein bisschen schmunzeln – weil er wusste, dass die Szene kurz vor dem Ende der Bundesliga-Partie zwischen seinem Sport-Club und Eintracht Frankfurt (1:0) am Sonntagabend noch ein Nachspiel haben wird. Vor allem für Frankfurts Kapitän David Abraham, der Streich aus vollem Lauf aus dem Weg räumte und so erst die handfesten Tumulte in der Nachspielzeit auslöste.

Abraham sah ebenso wie Freiburgs Vincenzo Grifo, der den Übeltäter emotionsgeladen am Kiefer packte, völlig zu Recht die Rote Karte. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wird den Vorfall daher automatisch untersuchen, angesichts der Schwere seiner dämlichen Aktion könnte Abraham auch erst im neuen Kalenderjahr auf den Platz zurückkehren.

„Er ist wild und emotional. Aber das war natürlich scheiße“, sagte Streich, der dem Argentinier spätestens nach der Versöhnung in den Katakomben eine halbe Stunde nach der Aktion wieder verziehen hatte. Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic ärgerte sich hingegen noch länger über Abrahams Vergehen, „das darf ihm niemals passieren“, sagte Bobic. „Er isch ein junger Büffel“, meinte Streich. Wenig überraschend gestand sich auch Abraham schnell ein, dass er in der Schlussphase überreagiert hatte. „In aller Form“ wolle er sich deshalb entschuldigen, wurde Abraham in einem Tweet der Hessen zitiert: „Ich bin froh, dass alles gut zwischen uns ist“.

Das wiederum lag vornehmlich an Streich, der für seine emotionalen Wutausbrüche an der Seitenlinie auch wegen vermeintlicher Lappalien bekannt ist – diesmal allerdings besonnen reagierte. Schon unmittelbar nach der Aktion wollte Streich mit Gesten und Mimik deeskalieren, er nahm Abraham in den Arm und verabschiedete ihn mit einem Klaps in die Kabine. „Ich habe ja keinen Bock auf das ganze Theater, das ist keine Story wert“, sagte Streich, der sich jedoch der Tragweite der Szene bewusst war, in der er Glück im Unglück hatte. Schließlich musste der 54-Jährige in der Vorsaison trotz seiner täglichen Dehnübungen („Je älter man ist, desto wichtiger wird das“) wegen eines Bandscheibenvorfalls pausieren, angesichts der Wucht des Aufpralls wäre eine neue Blessur nicht überraschend gewesen.

Weil er aber „dehnbar und nicht nachtragend“ ist, wollte Streich lieber über die schönen Dinge dieses Abends sprechen. Den mühevollen Sieg vor allem, mit dem die Breisgauer ihr dickes Punktekonto auf satte 21 Zähler ausbauten und das beste Anfangsdrittel der Bundesliga-Geschichte krönten. „Das ist kein Zufall. Wir gewinnen auch extrem enge Spiele, weil wir Qualität, Mentalität, gute Charaktere und manchmal auch ein bisschen Glück haben“, meinte der Kult-Trainer nach dem turbulenten Abend.