Herzschlagfinale um letztes Champions-League-Ticket in der Bundesliga

Fußball-Bundesliga : Finale um letztes Champions-League-Ticket

Fernduelle am Samstag zwischen Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt.

Herzschlagfinale um das letzte 30-Millionen-Euro-Ticket: Im Schatten des Meister-Duells zwischen Bayern München und Borussia Dortmund kämpfen Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt am Samstag um den letzten Champions-League-Platz. Im Rennen um die Qualifikation für die Europa League, die Halbfinalist Frankfurt diese Saison nur an Prämien 12,84 Millionen Euro eingebracht hat, sind der VfL Wolfsburg, die TSG Hoffenheim und Werder Bremen.

"Ich habe immer gesagt, dass ich mich mit der Champions League verabschieden will", sagt Gladbachs Trainer Dieter Hecking wild entschlossen vor seinem Abschiedsspiel gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Gegen den BVB wollen die Fohlen mit aller Macht den vierten Platz verteidigen. "Wir werden in den letzten 90 Minuten alles raushauen und die Saison vergolden", sagt Jonas Hofmann.

Leverkusen und Frankfurt müssen selbst punkten und auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen. Da der Sechste Frankfurt beim zum Erfolg verdammten Tabellenführer und Titelverteidiger Bayern München vor einer hohen Hürde steht, hat Bayer bei Hertha BSC die vermeintlich leichtere Aufgabe. Sollten Dortmund und München gewinnen, würde der Werkself sogar ein Unentschieden reichen. "Das ist für uns das wichtigste Spiel des Jahres", sagt Bayers Kai Havertz. Schließlich habe man unter dem Werkskreuz als Tabellenneunter nach der Hinrunde die Königsklasse schon abgehakt.

Frankfurt hat seinerseits die Champions League erst in den vergangenen Wochen durch das 1:6-Debakel in Leverkusen und das 0:2 gegen den FSV Mainz 05 aus den Augen verloren. Im schlimmsten Fall können die Adler sogar noch auf Platz acht durchgereicht werden und dann nach einer eigentlich grandiosen Saison mit leeren Händen dastehen. Trainer Adi Hütter ist aber nach wie vor von seiner Mannschaft überzeugt. "Wer gegen Chelsea zweimal Unentschieden spielt, der kann es auch gegen Bayern schaffen", sagt der Österreicher optimistisch.

Rein theoretisch hat auch der VfL Wolfsburg noch eine Chance auf Platz vier. Die Wölfe konzentrieren sich allerdings gegen den FC Augsburg mit ihrem früheren Trainer Martin Schmidt auf die Verteidigung von Platz sieben, der in die Qualifikation zur Europa League führt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung