Borussia Dortmund nach 3:2-Sieg gegen Inter Mailand völlig euphorisiert

Fußball : Die Euphorie ist zurück in Dortmund

Der 3:2-Sieg gegen Inter Mailand in der Champions League gibt dem BVB viel Rückenwind für das Topspiel in München.

Nach dem letzten Adrenalinstoß eines berauschenden Europapokal-Abends versank Borussia Dortmund endgültig in Euphorie. „Die Bayern hauen wir auch weg am Samstag“, brüllte Stadionsprecher Norbert Dickel den Fans auf der brodelnden Südtribüne entgegen – die Antwort war ein Kampfesschrei aus 10 000 Kehlen.

Das wundersame Champions-League-Comeback beim 3:2 (0:2) gegen Inter Mailand hat die BVB-Stimmung aus dem Trübsinn von vor zwei Wochen komplett in Begeisterung verwandelt. „Das ist so ein Fußball-Abend, wie die Leute ihn lieben“, schwärmte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: „Das gibt uns auch Rückenwind für das Topspiel gegen München.“

Bayern München – nur ein paar Minuten nach dem Abpfiff war das Duell beim kriselnden Rekordmeister an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky) Thema Nummer eins. Wo der BVB zuletzt „häufiger Klatschen kassiert hat“, wie Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl sich mit Grausen erinnerte, soll diesmal der erste Sieg seit dem Pokal-Halbfinale 2017 gelingen. „Wir haben alle Bock auf das Spiel. Wir sind bereit“, sagte Mittelfeldspieler Julian Weigl.

Daran hat die hervorragende zweite Halbzeit gegen Inter großen Anteil. Der BVB zeigte einen Sturmlauf von höchster Klasse und knüpfte an magische Europacup-Nächte der Vergangenheit an. „Wir haben Inter überrannt“, sagte Kehl: „Es war großartig. Genauso müssen wir auch am Samstag auftreten.“

Die Italiener wussten nicht recht, wie ihnen geschah. Der bärenstarke Achraf Hakimi war nicht nur bei seinen beiden Toren (51./77.) nicht zu stoppen, Julian Brandt (64.) entzündete mit seinem Ausgleich das Stadion. Danach „erstickte Inter im Dortmunder Würgegriff“, wie die Zeitung Tuttosport kommentierte.

Doch woher dieser Wandel? „Mentalitätssache“, scherzte Torhüter Roman Bürki in Anspielung auf die leidige Debatte der vergangenen Wochen: „Das hat sich wieder nach BVB-Fußball angefühlt.“ Energetisch, intensiv, offensiv – die Dortmunder kehren wieder zu ihrer Powerfußball-Identität zurück, Lucien Favre lässt die Stars von der Taktik-Leine. Wenn es dringend sein muss, wenn nichts mehr zu verlieren ist, legen die Dortmunder ihre Ängstlichkeit ab und stürmen voran.

Angepeitscht werden sie dabei plötzlich von Favre. In der 88. Minute ruderte der sonst so zurückhaltende Schweizer wild mit den Armen und schrie seine Anweisungen – er stand dabei gute drei Meter im Feld. „Da war viel Energie“, berichtete der Trainer nachher.

Das fiel auch seinem Vorgesetzten positiv auf. „Er ist sehr lebhaft momentan. Das gefällt mir“, sagte Watzke anerkennend. Der Wandel des BVB ist auch ein Wandel Favres. Dennoch glänzt längst nicht alles golden, trotz des wichtigen Sieges. Brandt fasste den Abend zusammen: „Die erste Halbzeit war saubitter, aber unsere Reaktion absoluter Wahnsinn.“ Wie der BVB sich zuvor abkochen ließ, wie die Abwehr bis zur Pause wackelte, war bedenklich und würde in München vermutlich ebenso hart bestraft. „Wir haben es gedreht, weil wir wussten: Wir müssen dieses Spiel drehen“, sagte Kehl.

Vielleicht wird später von einem Wendepunkt gesprochen werden – in einer Saison, die anfangs einer Achterbahnfahrt glich. Zumindest in der Champions League sieht es gut aus: Drei Punkte liegen die Dortmunder vor Inter, das allerdings den direkten Vergleich gewonnen hat. Ein Unentschieden beim FC Barcelona am 27. November würde die BVB-Nerven beruhigen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung