1. Sport
  2. Fußball
  3. Auslandsfußball

Real Madrid und FC Barcelona fliegen im Viertelfinale aus dem Königspokal

Überraschungen in Spanien : Real und Barça fliegen aus dem Königspokal

Historischer Doppel-K.o. im Viertelfinale für deutsche Nationalspieler Kroos und ter Stegen.

 Zinédine Zidane war einfach nur „traurig“, sein Kollege Quique Setién verstand die Fußball-Welt nicht mehr: Der historische Doppel-K.o. von Real Madrid und des FC Barcelona im Viertelfinale des spanischen Königspokals hat nicht nur die beiden Trainer schockiert. Das Real-Hausblatt Marca schimpfte auf den „verfluchten Wettbewerb“, die Zeitung „AS“ berichtete von einer „tragischen Nacht“. „Grausam“, titelte „Sport“ in Barcelona, „Schande“ schrieb „L‘Esportiu“.

Es ereignete sich in der Tat Historisches. Erstmals seit dem 29. Mai 1955, als Real im Halbfinale am FC Sevilla und Barça an Athletic Bilbao scheiterten, schieden beide Klubs an einem Tag aus. Erstmals seit 2010 fehlen in der Vorschlussrunde gleich beide Platzhirsche. Stattdessen spielen dort Real Sociedad San Sebastián, das sensationell mit 4:3 in Madrid gewann, Bilbao (1:0 gegen Barça), Granada und Zweitligist Mirandes.

„Ich bin traurig, es tut weh“, sagte Zidane, aber: „Die Botschaft lautet: weitermachen. Wir werden nichts von dem ändern, was wir tun wollen.“ Marca gab dem Trainer für das Aus die „Schuld“, weil er in seinem auf sieben Positionen veränderten Team neben dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos auf Edelreservisten wie James oder Marcelo setzte. Das Resultat: Erstmals musste Real unter Zidane vier Gegentore hinnehmen, drei davon durch die ehemaligen Dortmunder Alexander Isak (2) und Mikel Merino.

Barças Aus dagegen war Pech – zumindest laut Trainer Setién. „Alles war gut außer dem Ergebnis“, sagte er, Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen habe „keine einzige Parade zeigen“ müssen. Das Pokal-Aus war für die Katalanen der Tiefpunkt einer turbulenten Woche, in der sich Superstar Lionel Messi ein öffentliches Verbalduell mit Sportdirektor Eric Abidal geliefert hatte. Schon wird wieder mal spekuliert, dass Messi (Vertrag bis 2021) Barcelona verlassen könnte. Manchester City mit Ex-Barça-Coach Pep Guardiola will angeblich all seine finanziellen Möglichkeiten ausschöpfen, um den Argentinier nach England zu locken.