Nationaltrainer Herzog mit Wutanfall nach 2.3 gegen Slowenien

Wutanfall beim Nationaltrainer : Tobender Herzog bringt Israels Spieler zum Weinen

Andreas Herzog verlor nach der so gut wie verpassten direkten EM-Qualifikation der israelischen Fußball-Nationalmannschaft die Beherrschung. Nach Medienberichten soll der frühere Bundesliga-Profi am Montagabend nach der 2:3 (0:1)-Auswärtsniederlage gegen Slowenien in der Kabine sein Team derart angegangen sein, dass gestandene Spieler sogar geweint hätten.

Wie israelische Medien am Dienstag berichteten, soll Herzog, der seit August 2018 in Israel arbeitet, aus Wut gegen Flaschen und einen Tisch getreten haben. Seine Spieler seien naiv, würden dumme Fehler machen und würden nie was erreichen, soll Herzog gebrüllt haben. „Wir sind nicht professionell genug. Wenn ich das dritte Gegentor sehe, das ist der Horror“, echauffierte sich Herzog über „dumme Fehler“.

Israel zeigte gegen Slowenien ein gutes Spiel und führte 2:1. Aber in der 90. Minute traf Benjamin Verbic zum Siegtreffer der Gastgeber, was den 103-maligen österreichischen Nationalspieler wohl zur Weißglut trieb. Die Israelis, die auf das erste große Turnier seit 1970 hoffen, sind in der Gruppe G Vorletzter. Nur der Gruppensieger und der Gruppenzweite lösen das direkte EM-Ticket. Als Sechster der Staffel C der Nations League 2018 hat Israel aber noch Chancen, bei einer Playoff-Runde im März 2020 dabei zu sein.