Lionel Messi beklagt „Korruption“ im Kontinentalverband CONMEBOL

Copa América : Messi sieht Rot und wird bockig

Superstar wird bei der Copa América im Spiel um Platz drei vom Platz gestellt.

Lionel Messi kochte vor Wut, der fünfmalige Weltfußballer bockte wie ein kleines Kind. Während sich seine Teamkollegen am Samstagabend mit gequältem Lächeln ihre Medaillen für den dritten Platz bei der Copa América abholten, schmollte der mit Rot vom Platz geflogene Superstar irgendwo in den Katakomben der Arena Corinthians – und wetterte gegen so ziemlich jeden. „Wir sollten an dieser Korruption nicht teilnehmen“, sagte der 32-Jährige nach dem 2:1 (2:0) im Spiel um Platz drei gegen Chile: „Wir haben die Nase voll von den Schiedsrichtern und allem, was das Spektakel verdirbt.“ Der schon nach der Halbfinal-Niederlage gegen Brasilien schwer aufgebrachte Offensivstar beklagte „einen Mangel an Respekt“ und dass der Fußball „ruiniert“ würde.

Dabei hatte Messi selbst für unrühmliche Bilder gesorgt. Er war in der 37. Minute vom Platz gestellt worden, nachdem er an der Außenlinie mit dem Chilenen Gary Medel, der ebenfalls Rot sah, aneinandergeraten war. „Ich verstehe nicht, was Messi getan hat, dass er vom Platz gestellt wurde“, sagte Argentiniens Trainer Lionel Scaloni. Im Schiedsrichter-Bericht war von „beleidigenden Gesten“ die Rede. Der Kontinentalverband reagierte mit einer Stellungnahme. „Im Fußball verliert man und gewinnt man manchmal. Eine der Grundpfeiler des Fair Play ist es, die Schiedsrichterentscheidungen mit Respekt zu akzeptieren“, hieß es.

Mehr von Saarbrücker Zeitung