1. Sport
  2. Fußball
  3. Auslandsfußball

Freiwilliger Verzicht von Brasiliens Neymar auf die Copa América?

Copa América : Der Psychodruck auf Neymar wächst ins Unermessliche

Copa América vielleicht doch ohne Brasiliens Topspieler?

Neymar manövriert sich immer mehr ins Abseits. Angesichts der Schlagzeilen stellt selbst der eigene Verband die Teilnahme des Superstars von Paris St. Germain an der Copa América infrage. Als Erster aus der Führungsspitze des brasilianischen Fußballs hat CBF-Vizepräsident Francisco Novelletto dem 222-Millionen-Mann nahe gelegt, aus freien Stücken auf die Südamerika-Meisterschaft (14. Juni bis 7. Juli) zu verzichten. Neymar steht wegen des Vergewaltigungsvorwurfs sowie öffentlicher Zurschaustellung intimer Fotos des vermeintlichen Missbrauchs-Opfers im Kreuzfeuer der Kritik.

„Er hat psychologisch gar nicht die Voraussetzungen, eine Copa América anzugehen, sich einem Heer von Journalisten auszusetzen“, sagte der Verbandsfunktionär und kündigte geheimnisvoll an: „Ein Freund aus Rio de Janeiro hat mir gesteckt, dass es noch ein Video gibt, das in Umlauf gebracht werden soll.“

Für Nationaltrainer Tite ist sein Star unantastbar. Beim Copa-Test am Mittwoch gegen Katar in Brasilia plante Tite mit Neymar in der Start­elf. Er nahm ihm zwar wegen einer Tätlichkeit gegen einen Fan im französischen Pokalfinale vor wenigen Tagen die Kapitänsbinde ab, wehrte sich aber demonstrativ vor einer vorschnellen Verurteilung oder gar einem Rauswurf.

Am Sonntag folgt noch die Generalprobe gegen Honduras. In Porto Alegre, wo Novelletto als Präsident des dortigen Landesverbandes Hausherr ist. „Bei der WM waren die Fans wegen seiner Fallsucht verärgert. Was ist, wenn er jetzt die ersten zwei, drei Pässe vergeigt, wenn er im ersten Spiel schlecht ist? Dann werden die Fans ihn erst recht verdammen“, meinte Novelletto.

Neymars prahlerisches Gehabe stößt ohnehin auf Unmut. Die Kommerzialisierung von allem, was er tut und anpackt. Die Liebesnacht am 15. Mai, die Anzeige am vergangenen Freitag, der Gegenangriff per Video am Samstag, die Polizei im CBF-Basislager am Sonntag, die Zweifel des CBF-Vize am Dienstag – die Informationslage ist nach wie vor verworren.