Dick Advocaat Bondscoach Niederlande

Fußball-WM-Qualifikation Europa : Der kleine General soll das Wunder noch schaffen

Rotterdam (sid) Arjen Robben hat nicht locker gelassen. Während seine Münchner Kollegen nach dem Saisonende in der Mehrzahl längst dem Müßiggang frönten, blieb der Star des FC Bayern sprichwörtlich am Ball. Mit individuellem Training hielt sich der 33-Jährige fit, um bereit zu sein für das eminent wichtige WM-Qualifikationsspiel der Niederlande gegen Luxemburg heute um 20.45 Uhr. „Erst Urlaub machen, dann spielen, das geht nicht“, sagte der Kapitän. Nun mag mancher schmunzeln. Wegen eines Winzlings wie Luxemburg? Doch für die Elftal spielt der Gegner nicht die entscheidende Rolle. Die zuletzt gedemütigte Auswahl muss schnell in die Spur finden, angeleitet vom „kleinen General“ Dick Advocaat, der mal wieder Premiere feiert. „Gewinnen“, sagte Robben, sei das klare Ziel.

() Arjen Robben hat nicht locker gelassen. Während seine Münchner Kollegen nach dem Saisonende in der Mehrzahl längst dem Müßiggang frönten, blieb der Star des FC Bayern sprichwörtlich am Ball. Mit individuellem Training hielt sich der 33-Jährige fit, um bereit zu sein für das eminent wichtige WM-Qualifikationsspiel der Niederlande gegen Luxemburg heute um 20.45 Uhr. „Erst Urlaub machen, dann spielen, das geht nicht“, sagte der Kapitän. Nun mag mancher schmunzeln. Wegen eines Winzlings wie Luxemburg? Doch für die Elftal spielt der Gegner nicht die entscheidende Rolle. Die zuletzt gedemütigte Auswahl muss schnell in die Spur finden, angeleitet vom „kleinen General“ Dick Advocaat, der mal wieder Premiere feiert. „Gewinnen“, sagte Robben, sei das klare Ziel.

Für die WM-Qualifikation brauchen die Niederländer bei noch fünf ausstehenden Spielen einen Lauf - ohne Anlaufzeit. „Wir sind in einer schwierigen Situation, aber es ist noch alles möglich“, sagte Advocaat. Der fast 70-jährige Advocaat ist als Nachfolger des erfolglosen Danny Blind für eine Rettungsmission geholt worden. Der niederländische Verband (KNVB) hat für diese Lösung auch jegliche Gedanken an die Zukunft zurückgestellt, sie war gewissermaßen ein Akt der Not. KNVB-Sportdirektor Hans van Breukelen sagte: „Es gab zwei mögliche Szenarien. Entweder entscheiden wir uns für eine langfristige Lösung, oder wir versuchen alles, um uns noch für die WM 2018 zu qualifizieren. Wir haben uns für die zweite Möglichkeit entschieden.“

Das jüngste Testspiel gegen die Elfenbeinküste (5:0) - noch ohne Advocaat - war vielversprechend. „Wir sind nicht so schlecht, wie manche Leute denken“, sagte Oranje-Legende Ruud Gullit, der künftig als Assistent fungiert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung