Afrika-Cup: Algerien im Finale gegen Senegal, Ausschreitungen in Frankreich

Ausschreitungen in Frankreich : Algerien trifft im Finale des Afrika-Cups auf den Senegal

Insgesamt 282 Menschen sind in Frankreich in der Nacht zu Montag nach schweren Unruhen infolge des Finaleinzugs der algerischen Fußball-Nationalmannschaft beim Afrika-Cup festgenommen worden. Das teilte das französische Innenministerium am Montag mit.

Nach dem 2:1-Erfolg Algeriens gegen Nigeria im Halbfinale kam es wie schon nach Algeriens Viertelfinalsieg landesweit zu heftigen Auseinandersetzungen. Algeriens Kapitän Riyad Mahrez von Manchester City sorgte in der Nachspielzeit per Freistoß für das 2:1.

Nach dem verpassten Endspiel beim Turnier in Ägypten ist damit auch die Zukunft von Nigerias deutschem Nationaltrainer Gernot Rohr noch nicht vollständig geklärt, obwohl sein Vertrag noch ein Jahr lang gilt. Im Finale am Freitag (21  Uhr/DAZN) in Kairo wollen die Nordafrikaner jetzt wie schon in der Gruppenphase den Senegal besiegen und zum zweiten Mal das Turnier gewinnen. Der Senegal hatte sich im Halbfinale mit 1:0 nach Verlängerung gegen Tunesien durchgesetzt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung