| 11:32 Uhr

Nach Hamilton-Sieg
Die Pressestimmen zum Großen Preis von Großbritannien

Der Brite Lewis Hamilton gewann überlegen in seiner Heimat. Foto: Jason Cairnduff
Der Brite Lewis Hamilton gewann überlegen in seiner Heimat. Foto: Jason Cairnduff FOTO: Jason Cairnduff
Silverstone. Die Deutsche Presse-Agentur hat die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von Großbritannien gesammelt. dpa

ITALIEN



„La Stampa“: „Ferrari plattgemacht. Hamilton liefert eine Show ab - und holt sich alles.“

„La Repubblica“: „Hamilton: Das Gleichgewicht in der Welt hat sich verändert. Jetzt hat Ferrari Angst.“

„Corriere della Sera“: „Hamilton triumphiert. Vettel und der Alptraum namens Silverstone.“

„Gazzetta dello Sport“: „Hamilton ist König von England. Dunkler Tag für Ferrari.“



GROSSBRITANNIEN

„BBC“: „Das Drama entwickelte sich hinter Hamilton, dessen 57. Karrieresieg einer der unkompliziertesten war, an einem Wochenende, an dem er 20 Punkte hinter Vettel begann und für ihn alles klappen musste.“

„The Independent“: „Hamilton stand in der Kritik, weil er unter der Woche ein Promotion-Event in London sausen ließ (...). Aber nach so einem vernichtenden Sieg wird Hamilton seine Entscheidung als gerechtfertigt ansehen, denn der Triumph brachte ihn nach einem Stotterstart in der Meisterschaft wieder fest auf die Spur.“

„The Guardian“: „Vettel konnte seine Enttäuschung gut verbergen, aber das Tempo, das Hamilton und Mercedes in Silverstone gezeigt haben, setzen ihn stark unter Druck im nächsten Rennen in Ungarn, dem letzten vor der Sommerpause.“

„Mirror“: „Fanliebling Hamilton tritt gegen seine Kritiker aufs Gas und rast seinen Rivalen beim Großen Preis von Großbritannien davon.“

SPANIEN

El País: „Nichts konnte Lewis Hamilton in seiner Heimat überraschen. Die Rennstrecke von Silverstone schien sich mit dem britischen Piloten verbündet zu haben, um ihm einen ersehnten und unbestreitbaren sieg zu bescheren.“

El Mundo: „Zum Glück gab es bei dem Rennen auch ein paar Emotionen. Für die sorgte einmal mehr Max Verstappen in seinem Duell mit Sebastian Vettel. Der Deutsche ging vor der Aggressivität eines Piloten in die Knie, den nichts zu erschrecken scheint. Das verlorene Duell kam den nervösen und verblüfften Dreifach-Weltmeister teuer zu stehen. Genau wie Ferrari beginnt er auszubluten.“

La Vanguardia“: „Silverstone gehört Hamilton.“

AS: „Hamilton, die Legende von Silverstone. (...) Er ist einer der Besten aller Zeiten.“

ÖSTERREICH

„Kurier“: „Eindrucksvoller kann man ein Rennen nicht gestalten. Pole-Position, jede Runde in Führung, schnellste Rennrunde, Sieg. Lewis Hamilton war der Mann des Wochenendes und ließ sich nach seinem fünften Heimsieg von den Fans feiern.“

„Der Standard“: „Lewis Hamilton hat mit einer beeindruckenden Machtdemonstration bei seinem Heimspiel in Silverstone für neue Spannung im packenden Formel-1-Titelkampf gesorgt und den Druck auf Spitzenreiter Sebastian Vettel nach dessen Reifen-Desaster kurz vor dem Ziel enorm erhöht.“

SCHWEIZ

„Neue Zürcher Zeitung“: „Es schien, als würden die Emotionen des Publikums, positive wie negative, Hamilton beflügeln. Vom Start weg fuhr er dem Feld davon, auch eine anfängliche Safety-Car-Phase konnte ihn nicht bremsen. Da war sie wieder, die „Hammer-Time“, wenn Mensch und Maschine eins werden.“

FRANKREICH

„L'Équipe“: „Er hat alle Kritiker zum Schweigen gebracht. Gestern gab es keine einzige Missbilligung mehr gegen Lewis Hamilton, den überragenden Siegers seines fünften Großen Preises von Großbritannien. Gestern hat es niemand mehr gewagt, seine Fahrweise zu rügen.“