| 13:11 Uhr

Tunnel statt Tribüne
Real-Kapitän Ramos droht erneut Sperre

Droht Real Madrid in der Königsklasse weiter zu fehlen: Kapitän Sergio Ramos. Foto: Thibault Camus
Droht Real Madrid in der Königsklasse weiter zu fehlen: Kapitän Sergio Ramos. Foto: Thibault Camus FOTO: Thibault Camus
Madrid. Real-Madrid-Kapitän Sergio Ramos droht nach dem Viertelfinalrückspiel in der Champions League auch das Hinspiel im Halbfinale zu verpassen. dpa

Grund: Der gesperrte Abwehrchef hätte die Partie gegen Juventus Turin eigentlich komplett von der Tribüne des Madrider Bernabeu-Stadions aus verfolgen müssen. Beim Stand von 0:3 hielt es den 32 Jahre alten Spanier aber nicht mehr auf seinem Sitz, und so verfolgte er die letzten Spielminuten - samt des umstrittenen Foul-Elfmeters für die Königlichen - vom Ausgang des Spielertunnels aus.


Dies ist aber gegen die UEFA-Regeln, die vorsehen, dass ein gesperrter Fußballer sich nicht in der Nähe des Spielfeldes aufhalten darf. Eine neue Sanktionierung sei wahrscheinlich, berichtete die spanische Sportzeitung „Marca“ am Donnerstag - auch angesichts der Tatsache, dass es einen Präzedenzfall gibt: Der frühere Madrid- und Bayern-Star Xabi Alonso hatte beim Champions-League-Finale 2014, bei dem Real den Stadtrivalen Atlético Madrid bezwungen hatte, ebenfalls die Tribüne Richtung Feld verlassen. Er wurde später von der UEFA für den europäischen Super Cup gesperrt.

Bericht Marca