| 22:30 Uhr

Irrer Empfang in Dortmund
So feiern die BVB-Fans ihre Derbysieger

Dortmunds Spieler feiern den Sieg gegen Schalke.
Dortmunds Spieler feiern den Sieg gegen Schalke. FOTO: dpa / Bernd Thissen
Was ein Derbysieg gegen den FC Schalke bedeutet, erfuhren die Spieler von Borussia Dortmund bei ihrer Ankunft in der Heimat: Nach dem 2:1 feierten Axel Witsel und die anderen Profis mit den Fans. Von Jessica Balleer

Mit 2:1 (1:0) hatten sich die Dortmunder am Nachmittag dank einer reifen, souveränen Vorstellung gegen zuweilen überforderte Schalker durchgesetzt. Trainer Favre lobte, dass das Team trotz des zwischenzeitlichen 1:1 durch den Schalker Daniel Caligiuri (61., FE) „im Spiel geblieben ist und sogar noch das 2:1 gemacht hat“. Und das, obwohl die Stimmung hitzig und die Zweikämpfe aggressiv waren. Neben Favre, Paco Alcacer oder Jacob Bruun Larsen war auch Axel Witsel einer derer, die Derby-Premiere feierten. Und was es bedeutet, eben dieses besondere Revierduell tatsächlich zu gewinnen, erlebten sie noch am späten Abend bei der Rückkehr in die Heimat.


In Dortmund war die große Welle der Euphorie nämlich schon angekommen, als der Mannschaftsbus langsam einrollte. BVB-Fans hatten trotz strömenden Regens auf der Straße gewartet, Leuchtraketen und kleine Feuerwerkskörper gezündet und den Bus mit ihren Derbysiegern in Empfang genommen. Auf Instagram postete Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung bei der schwarz-gelben Borussia, ein Video von der Ankunfts-Szene und schrieb: „Was für ein grandioser Empfang. Ihr seid die besten Fans.“ Und auf Twitter schrieb er: „Die Jungs haben nach dem Ausgleich die richtige Mentalität gezeigt. Klasse Leistung, verdienter Derbysieger.“ Kehl muss es wissen: Der Ex-Spieler und langjährige BVB-Kapitän hat reichlich Erfahrung, was das Revierduell betrifft. Witsel, der gleich sein eigenes Smartphone gezückt hat, um den Moment festzuhalten, und die Teamkollegen dagegen erlebten all das zum ersten Mal – und haben sicher schon Blut geleckt für das nächste Aufeinandertreffen.