Zion Williamson von New Orleans Pelicans ist das neue Toptalent der NBA

Zion Williamson ist das neue Toptalent : Ein 130 Kilo schwerer Flummi begeistert die NBA

Wird Riesentalent Zion Williamson der nächste Ausnahmespieler der besten Basketball-Liga der Welt?

Zion Williamson ist offenbar geschrumpft. Als der Ausnahmeathlet beim offiziellen Messen der NBA-Profis seine Schuhe auszog, sollen plötzlich drei Zentimeter zu den bisher gelisteten 2,01Metern Körperlänge gefehlt haben.Der 19-Jährige, dem Experten eine Karriere wie Michael Jordan oder LeBron James zutrauen, ist für einen Flügelspieler damit eher klein. Seine brachiale Wucht macht ihn dennoch zu einer Ausnahmeerscheinung.

10 000 Zuschauer beim öffentlichen Training, mehr als vier Millionen Fans bei Instagram und Lobeshymnen ohne Ende: Der Neu-Profi der New Orleans Pelicans, der satte 130 Kilogramm auf die Waage bringt, ist ohne Zweifel die neue Sensation der besten Basketball-Liga der Welt. Oder zumindest dabei, es zu werden. „Mir gefällt alles an ihm“, hatte LeBron James (Los Angeles Lakers), einer der besten Spieler der Geschichte, schon zuvor gesagt: „Seine Sprungkraft ist genauso unglaublich wie seine Geschwindigkeit und die Agilität. Und er ist einfach ein guter Junge, der sich in den Medien sehr bescheiden verhält.“

Schon bevor Williamson dann im Juni bei der Talentevergabe Draft an Nummer eins ausgewählt wurde und hemmungslos weinte, war der Rummel um das Wunderkind längst ausgebrochen. Als sein Nike-Schuh während eines College-Spiels riss und er sich dabei verletzte, brach der Aktienkurs des Unternehmens um mehr als zwei Prozent ein. Barack Obama sorgte sich öffentlich um den Athleten, der 2015 als 15-Jähriger per Twitter ankündigte: „Ich werde die Welt schocken.“

Williamson ist eine Ausnahmeerscheinung und damit exzellent vermarktbar. Sein persönlicher Ausrüstervertrag soll ihm laut Forbes 13 Millionen US-Dollar pro Jahr einbringen, entsprechend überdimensioniert sind auch die Erwartungen.

Dem 133:109-Sieg im Testspiel gegen die Atlanta Hawks diese Woche drückte der Mann mit der selbstbewussten Trikotnummer 1 bei seiner Premiere gleich seinen Stempel auf. Williamson lieferte eine echte Flugshow. Er sprang wie ein Flummi, donnerte den Ball durch den Korb und verzückte die Fans mit 16 Punkten und sieben Rebounds.

Dass Williamson auch in der am 22. Oktober beginnenden NBA-Saison schon eine dominante Rolle einnehmen kann, muss er aber erst beweisen. Beim Distanzwurf und an der Freiwurflinie muss er noch zulegen. Und die Vorschusslorbeeren können auch belasten. Unter dem großen Druck ist schon manches Riesentalent eingebrochen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung