1. Sport
  2. Basketball

Stars und Legenden trauern um Ex-NBA-Chef Stern

Basketball : Basketball-Legenden trauern um Ex-NBA-Chef Stern

Der 77-Jährige stirbt an den Folgen einer Hirnblutung.

Zahlreiche Legenden und heutige Superstars aus der Basketball-Profiliga NBA haben mit Bestürzung auf den Tod von David Stern reagiert und die Leistungen ihres Ex-Chefs emotional gewürdigt. „Ohne David Stern wäre die NBA nicht das, was sie heute ist“, sagte Basketball-Ikone Michael Jordan. Stern habe die Liga zu einem „internationalen Phänomen gemacht und Möglichkeiten geschaffen, die sich wenige vorher hätten vorstellen können. Seine Vision und Führung haben mir die globale Bühne gegeben, um erfolgreich zu sein. Ohne ihn wäre ich nicht da, wo ich bin.“

Stern war an Neujahr im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Hirnblutung gestorben, die er drei Wochen zuvor erlitten hatte. „Wir haben eine Legende verloren“, schrieb der deutsche Basketball-Star Dirk Nowitzki auf Twitter.

Die NBA erinnerte mit einer Schweigeminute an Stern, der die Liga 30 Jahre lang angeführt hatte. Der Jurist stieg innerhalb der NBA 1984 zum vierten Commissioner auf und war maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Liga nach einer Krise zu einem weltweit erfolgreichen Multi-Milliarden-Dollar-Imperium entwickelte. Im Februar 2014 trat er zurück und wurde in die NBA-Ruhmeshalle aufgenommen.

Stern habe Geschichte geschrieben, würdigte ihn Altstar Magic Johnson. „Ich hatte HIV, und die Menschen haben gedacht, sie könnten das Virus bekommen, wenn sie meine Hand schütteln. Als David mir ermöglicht hat, 1992 das Allstar Game und für das Olympische Dream Team zu spielen, waren wir in der Lage, die Welt zu verändern.“