Schröder ist im deutschen WM-Kader klar gesetzt

Basketball : Schröder will seinen Lauf auch bei der WM in China fortsetzen

Der Basketball-Nationalspieler fiebert der Weltmeisterschaft in China entgegen. Auch im Privatleben des NBA-Profis läuft gerade alles glänzend.

Dennis Schröder könnte glücklicher kaum sein. „Es ist das beste Gefühl überhaupt. Das Beste, was ich je gefühlt habe“, sagt der Star der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, wenn er über sein neues Leben als Ehemann und Vater spricht. Erst vor wenigen Tagen heiratete der 25-Jährige seine Freundin Ellen, schon im Februar kam der gemeinsame Sohn zur Welt. Es laufe für ihn gerade „alles erfolgreich“, sagt der NBA-Profi der Oklahoma City Thunder. Doch in diesem Sommer soll alles noch ein kleines bisschen besser werden: „Die WM steht an, da wollen wir als Team unbedingt erfolgreich sein.“

Wenn Bundestrainer Henrik Rödl an diesem Donnerstag im Rathaus von Hamburg sein vorläufiges Aufgebot für das Turnier in China (31. August bis 15. September) benennt, muss sich Schröder um seinen Platz im Kader keine Sorgen machen. „Wir haben ein sehr, sehr gutes Verhältnis und sprechen sehr viel“, sagt Schröder über Rödl. Diese Kommunikation ist auch nötig, denn der gebürtige Braunschweiger soll das Team in China anleiten und am besten direkt zur Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio führen.

„Wir haben sehr viele talentierte Spieler, die gerade hochkommen. Ich kann mich nur freuen und werde immer dabei sein bei der Nationalmannschaft“, verspricht Schröder. Tatsächlich standen noch nie so viele NBA-Profis, Toptalente und Topspieler aus der Bundesliga zur Verfügung. Rödl hat die Qual der Wahl und wird dem ein oder anderen auch wehtun müssen. Schröder nicht. Auf ihm liege zwar auch eine Last, doch das sei durchaus positiv. „Er wird das richtig machen, und ich glaube, dass er eine tolle WM für uns spielt“, sagt Basketball-Ikone Dirk Nowitzki. In der Auswahl ist Schröder der Nachfolger des 41-Jährigen, der 2015 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten war und seine Karriere bei den Dallas Mavericks mittlerweile beendet hat.

Er freue sich sehr auf den Sommer mit dem Nationalteam, sagt Schröder, der sich mit Luxusuhr, auffälligen Ohrringen und Tattoos nach außen weiter exzentrisch zeigt, doch innerlich scheint er gereift. Deutlich wird das auch, wenn er über sein Privatleben spricht. Bei der Geburt von Dennis Malick Junior war er „14, 15 Stunden mit dabei. Das war der Hammer.“ Seine Hochzeit in Braunschweig sei „der Wahnsinn“ gewesen. „Familie, Freunde – alle sind gekommen. Wir haben richtig gut gefeiert“, schwärmt Schröder. Zuletzt ließ er sich auch Porträts seiner Familienmitglieder auf die Haut tätowieren.

Während in Deutschland gerade alles nach Plan läuft, scheint sich Schröder um die Situation bei seinem Club in Oklahoma City zu sorgen. Nach den Abgängen der Superstars Russell Westbrook und Paul George erwartet er bei den Thunders in der kommenden Saison eine völlig neue Situation. „Ich wünsche ihnen alles Gute, aber Oklahoma wird auf jeden Fall anders sein nächstes Jahr. Wenn es so bleibt, muss ich mehr Verantwortung übernehmen“, sagt der 25-Jährige, der 2018 die Atlanta Hawks eigentlich nur verlassen hatte, um eine Chance auf den NBA-Titel zu haben.

Im Herbst beginnt für Schröder seine siebte Spielzeit in der stärksten Liga der Welt. Und auch wenn noch unklar ist, wie das Gesicht der NBA-Mannschaft von OKC überhaupt aussehen wird, bleibt er optimistisch: „Egal was kommt, ich werde bereit sein und werde hart dafür arbeiten. Das werde ich immer so machen.“ Auch zuvor in China.

Mehr von Saarbrücker Zeitung