| 17:35 Uhr

Basketball-Bundesliga
Alba Berlin verliert schon wieder, Vechta feiert weiter

 Alba-Trainer Aito Garcia Reneses.
Alba-Trainer Aito Garcia Reneses. FOTO: dpa / Annegret Hilse
Alba Berlin hat in der Basketball-Bundesliga etwas überraschend die dritte Saisonniederlage erlitten. Weiter für Furore sorgt Aufsteiger Rasta Vechta.

Schlechter hätte die Tour für Alba Berlin kaum beginnen können. Im ersten von gleich fünf aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen kassierte der Vizemeister eine 79:83 (46:42)-Niederlage bei den formstarken Löwen Braunschweig und ließ in der Basketball Bundesliga (BBL) etwas überraschend Federn. Nicht zu stoppen ist derzeit Aufsteiger Rasta Vechta.


Für die Berliner war es der erste Rückschlag nach äußerst erfolgreichen Wochen. Kurz vor Weihnachten hatte Alba im Pokal-Viertelfinale bei Titelverteidiger Bayern München in der Neuauflage des Endspiels triumphiert (78:70), unter der Woche war dann im ersten Spiel des neuen Jahres gegen AS Monaco (83:74) ein perfekter Start in die Zwischenrunde des EuroCups gelungen. Doch nun der Dämpfer.



Zwar hatte Alba bis zur Schlussminute eine Siegchance, Trainer Aito Garcia Reneses ärgerte sich aber besonders über das fehlende Engagement in der Anfangsphase. "Wenn der Gegner dagegen fokussiert und mit Intensität spielt, ist es schwer zurückzukommen", sagte der Spanier: "Außerdem haben wir unsere Dreier sehr schwach getroffen. Darum hat Braunschweig den Sieg verdient."

Nationalspieler Niels Giffey war mit 19 Punkten der erfolgreichste Werfer der Berliner, Braunschweig (18:12) hatte in Center Scott Eatherton (21 Zähler) seinen Topscorer. Für die Löwen war es der sechste Sieg in Serie.

Die Albatrosse stehen vor harten Wochen. Im EuroCup geht es am Mittwoch zu Partizan Belgrad, in der darauffolgenden Woche zu Rytas Vilnius, in der Liga wartet zwischendurch auf Berlin (20:6 Punkte) die schwierige Aufgabe bei den EWE Baskets Oldenburg (24:4). Der frühere Meister und Pokalsieger ist hinter dem ungeschlagenen FC Bayern (28:0) Tabellenzweiter.

Dabei mussten die Münchner beim 101:95 (84:84, 47:40) nach Verlängerung gegen medi Bayreuth noch zittern, Oldenburg setzte sich mit 89:74 (43:41) beim Mitteldeutschen BC durch.

Den üblichen Verdächtigen sitzt ein Team im Nacken, mit dem nicht zu rechnen war. Aufsteiger Rasta Vechta (20:10) spielt weiter eine glänzende Saison, das 75:65 (35:29) über s.Oliver Würzburg war für den selbst ernannten "geilsten Klub der Welt" bereits der vierte Sieg in Serie.

Trainer Pedro Calles war restlos begeistert. "Nicht nur weil wir gewonnen haben, war das heute ein wichtiges Spiel für uns", sagte der Spanier: "Denn einige meiner Spieler sind angeschlagen in die Partie gegangen, haben sich für die Mannschaft geopfert. Und so hat es mich umso mehr beeindruckt, wie wir heute aufgetreten sind."

Der zweite Aufsteiger Hakro Merlins Crailsheim holte am 15. Spieltag seinen erst zweiten Saisonsieg. In Frankfurt gewann der Außenseiter 91:77 (48:40). Entsprechend bedient war Skyliners-Trainer Gordon Herbert: "Wir haben unseren Fokus verloren, unsere Verteidigung war furchtbar. Wir spielen zu viel 'Hero-Ball' und mit zu wenig Herz."

(sid/ako)