„Spiegel“: EU-Parlament kommt Autobauern entgegen

„Spiegel“: EU-Parlament kommt Autobauern entgegen

Das EU-Parlament ist einem Bericht zufolge bei künftigen Abgastests zu Zugeständnissen an die Autoindustrie bereit. Wie der "Spiegel" berichtet, wollen Konservative und Sozialdemokraten nun doch einem Beschluss der EU-Staaten für neue Tests bei Diesel-Autos zustimmen.

Noch im Dezember hatte der Umweltausschuss des Parlaments den Beschluss abgelehnt, weil dadurch der gesundheitsgefährdende Stickoxid-Ausstoß nicht ausreichend gesenkt werde.

Ein Ausschuss von Experten der 28 EU-Staaten hatte im Oktober beschlossen, dass ab 1. September 2017 Straßentests für alle neuen Fahrzeugtypen und zwei Jahre später für alle neu zugelassenen Fahrzeuge verpflichtend sind. Demnach darf der Stickoxid-Ausstoß aber zunächst noch um das 2,1-Fache über dem Laborwert liegen. Die Übergangsphase soll erst am 1. Januar 2020 für neue Fahrzeugtypen und noch ein Jahr später für neu zugelassene Autos enden. Danach dürfen die Überschreitungen auf der Straße aber immer noch das 1,5-Fache der Labortests betragen. Laut "Spiegel" wollen die Sozialdemokraten aber ein fixes Datum im nächsten Jahrzehnt durchsetzen, ab dem die Autoindustrie die Abgasnormen einhalten muss. Die EU-Kommission wolle kommende Woche auch eine strengere Verordnung zur Autotypenzulassung verkünden. Das bisher in Deutschland zuständige Kraftfahrt-Bundesamt soll demnach entmachtet werden.