| 20:09 Uhr

Wetter-Kapriolen
Spätwinter mit eisigem Ostwind

FOTO: SZ / Robby Lorenz
Der Spätwinter im März bäumt sich nochmals auf und schickt uns einen markanten Kaltlufteinbruch aus Nordosteuropa. Über Skandinavien bildete sich das kräftige Hoch Irenäus, und im Verbund mit einem Mittelmeertief wird die sehr kalte Luft arktischen Ursprungs mit einem starken Ostwind nach Mitteleuropa gelenkt. Durch die weitere Verlagerung des Hochs Richtung Island und Grönland wird die normale West-Ost-Zirkulation blockiert. Eine Luftmassengrenze des Tiefs Zsuzsa liegt heute quer über Deutschland. Während die Kaltluft bereits in den Norden und Osten einströmt, hält sich im Köllertal noch milde Luft. So ist es heute dicht bewölkt, es gibt schauerartigen Regen bei 8 bis 10 Grad. Morgen wird ganz Deutschland von der eisigen Luftmasse aus Russland geflutet. In der Nacht zu Samstag gehen die Niederschläge bei sinkenden Temperaturen von Regen in Schnee über. Tagsüber ist es bedeckt, und es schneit zeitweise bei Dauerfrost zwischen minus 2 und null Grad. Bis zum Abend lässt der Schnee nach, und die Bewölkung lockert auf. Der Nordostwind frischt böig auf mit starken bis stürmischen Böen.

Der Sonntag zeigt sich wolkig mit Aufheiterungen, es ist trocken bei Höchstwerten um den Gefrierpunkt. Das Hochdruckgebiet Irenäus wandert zu Wochenbeginn nach Schottland und schickt uns viel Sonnenschein. Montag und Dienstag ist es sonnig bis leicht bewölkt und trocken bei Höchstwerten zwischen 2 und 4 Grad. In den klaren Nächten herrscht Frost von minus 4 bis minus 8 Grad. Der Nordostwind bleibt unangenehm stark und eisig.


Zur Wochenmitte verlagert sich der hohe Luftdruck auf den Atlantik, und die Strömung dreht auf Nord, doch bei uns ist noch ein Keil des Hochs wirksam. Bis Donnertag ist es teils heiter, teils wolkig und trocken bei leichter Milderung auf 5 bis 8 Grad. Gegen Ende der Woche können aus Nordwesten Tiefausläufer mit Regenwolken übergreifen, es wird unbeständiger, bleibt aber kühl bei Werten unter 10 Grad. Der März zeigt uns diesmal seine kalte Schulter wie zuletzt 2013, als am 15. März minus 10 Grad gemessen wurde.