So kann' gehen

Kolumne So kann’ s gehen : Sommer in der Stadt: Ein paar Gedanken über Hitze

Zurzeit macht sie grad Pause, die Sommerhitze. Der richtige Moment, um zu schauen, was sie mit uns und anderen so alles anstellt – sie wird ja wiederkommen. 

Seit neuestem hab’ ich so eine Art Zauber-Handtuch. Die meiste Zeit ruht es in seiner Plastikhülle, aber wenn es richtig heiß ist, dann packe ich es aus und tunke es in kaltes Wasser. Das schleudere ich dann durch die Luft. Sieht komisch aus, kühlt aber ungemein. Ansonsten hilft es, viel, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Aber Obacht: Mehr als zehn Liter Wasser sollte keiner am Tag trinken. Ob das jemand fertigbringt, weiß ich nicht, Ärzte raten jedenfalls davon ab, sonst droht eine Wasservergiftung.

Die optimale Raumtemperatur liegt ja bei 21 Grad, in meinem Innenstadt-Büro hingegen sind es oft 30 Grad, während das Thermometer draußen nur schlappe 27,3 Grad anzeigt. Noch ein paar Fakten? So richtig heiß, also noch viel heißer als manchmal in unserer Region, ist es in der Wüste. Im kalifornischen Death Valley wurden schon 56,7 Grad gemessen, in der libyschen Wüste sogar 57,8 Grad. Spitzenreiter aber ist die Wüste Dasht-e-Lut im Iran mit stolzen 70,7 Grad.

Die normale Körpertemperatur des Menschen liegt bei 37 Grad, die von Pinguinen bei 39 Grad. Das ist auch gut so, denn in der Antarktis kann es ganz schön kalt werden. Haie fühlen sich dagegen bei 26 Grad am wohlsten. Die hat „unser“ Zoo, der in Saarbrücken, zwar nicht zu bieten, Pinguine aber schon. Vielleicht sollte man sie mal fragen, ob das mit der Temperatur aktuell so passt. Tiere reagieren also recht unterschiedlich auf Hitze.

Ein besonderer Fall aber ist die genetisch veränderte Fruchtfliege Drosophila melanogaster. Ab einer Temperatur von 30 Grad wird sie schlagartig schwul. Japanische Forscher fanden heraus, dass ab dieser Temperatur ein bestimmtes Gen aktiviert wird, das Homosexualität auslöst. Was mich zu der Frage führt: Sind die Fruchtfliegen in meinem Büro – wenn es mal wieder 30 Grad sind – schwul? Und die draußen bei 27,3 Grad nicht? Verwirrend. Bestimmt auch für die gute Drosophila.