Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

Badminton
Sie bringt die Goldmedaille heim

Elvira Richter erfüllte sich 2017 einen Traum. Die 73-Jährige hat sich in Indien den Badminton-WM-Titel geholt. Von Roland Schmidt

Sie müssen schon heftig Federn lassen. Die kleinen Badminton-Bälle, die Elvira Richter mehrere Stunden täglich mit dem Schläger malträtiert und kreuz und quer durch die Halle drischt. Wenn die 73 Jahre alte Weltmeisterin vom TV Bous in die Trickkiste greift, die Bälle aus allen Lagen übers Netz schmettert oder wie eine Gummiwand retourniert, machen die Vereinskollegen große Augen. „Am liebsten trainiere ich mit jüngeren Spielern oder Männern. Und die staunen dann oft nicht schlecht“, sagt Richter und schmunzelt. Für staunende Blicke sorgte die Saarländerin auch im Herbst 2017 bei den Senioren-Weltmeisterschaften im indischen Cochin. Im brütend heißen Rajiv-Gandhi-Indoor-Stadion lieferte sich die Seniorenkader-Athletin des Deutschen Badminton-Verbands mit der Japanerin Sumiko Kaneko ein dramatisches Drei-Satz-Finale und erkämpfte sich den Titel in der Altersklasse 70 plus. Später heimste Richter mit Partnerin Elisabeth Schönfeld (Frankfurt) noch Bronze im Damendoppel ein. Entsprechend groß war die Freude. „Ich spiele seit 37 Jahren Badminton und war bei fünf Weltmeisterschaften dabei. Jetzt habe ich alles erreicht“, erzählt Richter und strahlt. Die WM-Silbermedaille zum nun kompletten Edelmetall-Satz hatte Richter im Sommer 2011 im kanadischen Richmond mit Partnerin Renate Gabriel (Bremen) gewonnen. „Damals war es in der Halle eiskalt. Wir sind rausgegangen, um uns aufzuwärmen“, erinnert sich Richter.

In Indien war das Gegenteil der Fall und die Bedingungen noch schlechter. „Ich habe beim Einspielen fast gar nichts getroffen und dachte für mich, da brauchst du gar nicht erst anzutreten“, verrät Richter. Das Problem: Riesige Ventilatoren wirbelten die warme Luft durcheinander und das wirkte sich auf die Flugkurven der Federbälle natürlich negativ aus. „Die flogen einfach immer anders, je nachdem auf welcher Seite du gespielt hast“, erzählt Richter. So kam es, wie es kommen musste: Gleich im Auftaktspiel setzte es eine Niederlage. Einmal durfte sie verlieren, trotzdem war es ärgerlich. „Das erste Match gegen meine spätere Final-Gegnerin ging in die Binse, aber ich habe gemerkt, dass die Japanerin Probleme mit kurzen Bällen hat. Im Finale habe ich die Bälle dann oft dicht hinters Netz platziert. So habe ich sie gekriegt“, sagt Richter, die später alle Partien und ihr erstes WM-Gold gewann. Doch von nichts kommt nichts. Beim TV Bous und an der Saarbrücker Sportschule absolviert die Powerfrau bis zu neun Trainingseinheiten pro Woche. Die Ex-Leichtathletin ist zudem Jugendtrainerin im Verein und unterrichtet Badminton im Kindergarten. Damit nicht genug. „Ich gehe drei Mal wöchentlich ins Fitnessstudio und drei Mal laufen. Kondition ist wichtig und du musst Ehrgeiz haben“, betont sie. In zwei Jahren will Richter den WM-Titel verteidigen. 2018 stehen Starts bei den Senioren-Europameisterschaften und den deutschen Meisterschaften an, die erstmals in Völklingen stattfinden werden. „Solange ich gesund bleibe, spiele ich weiter. Ich habe noch viel vor“, verspricht Elvira Richter, die auch künftig Titel gewinnen und unzählige Feder-Bälle rupfen will.