Wohnung einbruchssicher machen: Sicherer Schutz gegen ungebetene Gäste

Wohnung einbruchssicher machen : Sicherer Schutz gegen ungebetene Gäste

Querriegel, Sperrbügel oder Zylinderschloss? Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um die Wohnungstür gegen Einbruch zu schützen. Was davon sinnvoll ist, und worauf Sie achten müssen, erklären Sicherheitsexperten der Polizei.

() Einbrecher entdecken Schwachstellen häufig schnell. Mit wenigen Handgriffen knacken sie das Schloss, dann räumen sie die Wohnung aus Wer sich vor ihnen schützen will, sollte seine Wohnungs- oder Haustür nicht nur punktuell absichern. Helmut Rieche arbeitet bei der Polizei, genauer für die Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“. Er rät, alle Produkte sollten ein gleich hohes Sicherheitsniveau haben.

Einfach umsetzbar ist dies, wenn Bewohner ihre Tür komplett austauschen. „Mit einem neuen Produkt erhalten Sie immer geprüfte und zertifizierte Sicherheit aus einem Guss“, erklärt Harald Schmidt von der Polizeilichen Kriminalitätsbekämpfung. Alternativ kann man auch einzelne Elemente nachrüsten. Privatpersonen können sich an Beratungsstellen der Polizei wenden, dann zeigen Experten kostenlos bei einem Zuhause Schwachstellen vor Ort. „Welche Maßnahmen sinnvoll sind, hängt vor allem davon ab, wie man wohnt“, erklärt Anne Kliem von der Stiftung Warentest. Im Erdgeschoss sollten Bewohner ebenerdige Fenster und Terrassentüren sichern, in höheren Stockwerken nur die Wohnungstür.

Widerstandsklassen geben an, wie sehr ein Produkt einen Einbruch erschwert. RC 1 sei „faktisch kein richtiger Schutz“, RC 6 wird hingegen im Hochsicherheitsbereich verwendet, erklärt Frank Lange, Geschäftsführer vom Verband Fenster + Fassade. Das gesunde Mittelmaß für Privatpersonen: RC2 und RC3. Das Türblatt etwa muss stabil sein, sonst nützen Schloss und Riegel nichts, erläutert Schmidt. Der Türrahmen muss gut im Mauerwerk verankert sein und an den Stellen stabil sein, an denen Scharniere sitzen sowie Stifte und Riegel des Schließmechanismus greifen. „In aller Regel ist die Bandseite, also die Seite, an der sich die Tür beim Öffnen dreht, zu schwach“, sagt Rieche. Die Lösung: stabile, in der Wand sicher verankerte Beschläge. Zusätzlichen Schutz bieten Verriegelungen, bei denen Stifte in eine Halterung in der Wand hineinreichen.

Im Mauerwerk kann man links und rechts der Tür ein Querriegelschloss verankern. Es soll verhindern, dass Einbrecher die Tür aufbrechen. „Das ist immer dann sinnvoll, wenn Sie nicht bereits eine Tür der Widerstandsklasse RC 2 drin haben“, sagt Schmidt. Das Schloss des Querriegels ist auch von außen sichtbar. Dies wirke zusätzlich abschreckend, erklärt Rieche.

Wer im Altbau lebt und eine Doppelflügeltür hat, braucht ein Stangenschloss, auch Vertikalschloss genannt: Es sichert die Tür auf der Schlossseite und verläuft von oben nach unten. Querriegelschloss und Vertikalschloss bieten den „größten Einbruchschutz“, sagt Kliem. Rieche empfiehlt ein zertifiziertes Zylinderschloss, für das man nicht einfach einen Nachschlüssel bestellen kann. Der Zylinder muss bündig abschließen und in einer Stahlplatte gefasst sein. „Er darf nicht überstehen, so dass man ihn nicht mit einer Zange fassen und abbrechen kann.“ Auch das Schließblech muss stabil im Rahmen befestigt sein. Kliem hält mechanische Schutzmaßnahmen wie ein Querriegelschloss jedoch für deutlich wichtiger.

Viele Einbrecher kommen über den Balkon oder die Terrasse ins Haus. Eine neue Tür der Widerstandsklasse RC2 hat abschließbare Griffe und Beschläge mit Pilzkopf- und Mehrfachverriegelung. Diese Verriegelung verhindert, dass Einbrecher das Fenster einfach aushebeln können. Wer nur nachrüsten möchte, hat begrenzte Möglichkeiten. „Einen abschließbaren Griff nachzurüsten, ist relativ schnell gemacht, aber bringt keinen Schutz vor Aufhebeln“, sagt Lange. Bei abschließbaren Griffen muss man „ein bisschen Disziplin beweisen“, sagt Kliem. „Es bringt absolut gar nichts, wenn man den Schlüssel stecken lässt oder aufs Fensterbrett legt.“

Kliem rät, nicht selber Hand anzulegen, wenn man sich nicht sehr sicher dabei ist. Ein Vorteil, wenn ein Fachbetrieb die Produkte einbaut: Wer mehr als 500 Euro in den Einbruchsschutz investiert, kann unter bestimmten Voraussetzungen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) eine Förderung beantragen. Zwar bekommt man abschließbare Fenstergriffe schon ab 20 Euro, Querriegelschlösser liegen jedoch eher zwischen 250 und 500 Euro. Wer umfassend nachrüstet, knackt die Mindestsumme relativ schnell.

(dpa)