Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:40 Uhr

Leserbrief Ingrid Rossi-Entinger
Schul-Misere begann mit der SPD

Lehrer-Hilferufe im Saarland

Jede Gelegenheit ist für die Linke (hier: O. Lafontaine) gut, die schwarze Null und ungerechte Besteuerung von Millionären anzuprangern. So auch, wenn es um „unhaltbare Zustände“ in saarländischen Schulen geht. Ich sehe da ganz andere Gründe: Mit Beginn sozialdemokratischer Bildungspolitik im Saarland kam der Niedergang: Lehrer wurden als faule Säcke verunglimpft, der Leistungsgedanke als diskriminierend und elitär angesehen, Disziplin als rechtes Gedankengut schlecht geredet etc. Auch Integration und Inklusion, vielleicht gut gedacht, aber schlecht gemacht, und die Zuwanderung führen zu den von Herrn Lafontaine beklagten Zuständen.