Schreinerei W. Risch: Schreinerei W. Risch in Blieskastel: „Wir bauen Ideen!“

Schreinerei W. Risch : Schreinerei W. Risch in Blieskastel: „Wir bauen Ideen!“

Produkte von der Stange gibt es bei dem Blieskasteler Fachbetrieb nicht, qualitativ hochwertige Maßanfertigungen hingegen schon. Traditionelles Handwerk trifft in der Schreinerei auf moderne Lösungen – und aus Ideen werden neue Möbel geboren.

Die Schreinermeister Stefan und Markus Risch lieben den Umgang mit Holz, dem sie mit Können und Augenmaß zu neuer Funktionalität verhelfen. Möbel nach Maß, Treppen, Haustüren, Fenster, Zimmertüren, Küchen, Klappläden, das Verlegen von Parkett und Reparaturen, auch von Glas – dies alles ist tägliches Geschäft und das, was die beiden Brüder am besten können und womit sie sich am liebsten beschäftigen. Das Bau(m)-
Material Holz ist ihr Stoff, aus dem mit dem passenden
Werkzeug unter ihren geübten
Händen fast alles, was am und im Haus an Einrichtung benötigt wird, entstehen kann.

Aber neben der Verwendung verschiedenster heimischer Holzsorten kommt bei Fenstern und Türen, je nach Auftrag, auch Kunststoff zum Einsatz. Das Familienunternehmen, das die Brüder 1998 als gleichberechtigte Geschäftsführer vom Vater übernommen haben und das seitdem als GmbH firmiert, blickt auf 45 Jahre Erfahrung zurück. Ihren Beruf lieben sie wegen
der Abwechslung, der Arbeit an verschiedenen Projekten, mit diversen Materialien und vor allem wegen der Kreativität. Im Job gibt es trotz althergebrachter Tradition immer wieder Spannendes zu entdecken. „Im Altbau erlebt man immer wieder Überraschungen. Da müssen Probleme gelöst werden. Deshalb ist es eine spannende Tätigkeit, die uns täglich fordert. Herausforderungen werden von uns gerne angenommen“, sagen die beiden Schreiner, denen man bereits beim Erzählen über ihr Handwerk anmerkt, dass es
ihnen nach wie vor Freude
bereitet. Sie mögen es, Planungen von kompletten Küchen, Einbauschränken oder Ankleidezimmern für Privathaushalte zu übernehmen.

„Wir nehmen uns vor allem Zeit dafür. Eine Küche planen wir nicht in zwei bis drei Stunden, denn vieles muss überdacht werden, will der Kunde lange Freude daran haben“, sagt Stefan Risch. So kann eine Planung, bei der der Kunde schon mal einige Nächte über eine Idee „schläft“, bis zu drei Wochen dauern. Im Entstehungsprozess fließen viele
Überlegungen und Gespräche
mit dem Kunden ein. Hier zahlt sich Flexibilität aus – die Stärke der Handwerker, die schnell auf Änderungswünsche reagieren können. Das macht sich bezahlt. Jedes im Betrieb gefertigte Produkt ist eine Sonderanfertigung mit Spezial-
maßen. Klingt teuer, ist es aber nicht! „Ob der Schrank ein ,normales‘ Maß von einem Meter hat oder 1,10 Meter lang ist, macht im Preis kaum einen
Unterschied – in der nahtlosen Passform aus Meisterhand aber schon.“ Möbel, die in der Schreinerei W. Risch gefertigt werden, erscheinen wie aus einem Stück „gegossen“ und passen später so gut, dass sie aussehen, als würden sie immer schon an der jeweiligen Stelle stehen. Ganz besonders gern arbeiten sie für Privatkunden, weil es bei ihnen meist um individuelle Planungen geht, bei denen selbstredend auf die neuesten Vorschriften hinsichtlich Schall- und Brandschutz geachtet wird. „Der persönliche Kundenkontakt ist uns dabei besonders wichtig“. Zu ihnen kommen oft Kunden mit einem „Treppenproblem“ – dann nämlich, wenn in die Jahre gekommene Häuser einen neuen Aufgang benötigen, den es nicht in industrieller Fertigung gibt. Auch hier können die Profis punkten. Bei der Auswahl ihrer Anfertigungen kommen Vollholz und Furniere, aber auch Lack zum Einsatz. „Da sind wir anpassungsfähig und haben viele Möglichkeiten. Auf Wunsch machen wir die Furniere in unserer Werkstatt auch selbst“.

Apropos Werkstatt: Der Maschinenpark wird ständig erneuert und erweitert. Gerade wurde ein neues Schätzchen, eine digital gesteuerte Kreissäge, in Betrieb genommen, mit der noch genauere Maße möglich sind. Mit dieser Anschaffung kann die Qualität der Möbel nicht nur gehalten, sondern verbessert werden. Nicht unerwähnt bleiben sollte eine weitere Kompetenz des Blieskasteler Fachbetriebs: Er fand Aufnahme in die Betriebsdatei Denkmalpflege Saarland. Die Mitarbeiter sind deshalb im Kloster Blieskastel gern gesehene Arbeiter. cju