„Schlingmann hat das gesamte Haus zu neuer Strahlkraft gebracht“

„Schlingmann hat das gesamte Haus zu neuer Strahlkraft gebracht“

In der Debatte um die Vertragsauflösung von Ballettchefin Marguerite Donlon meldet sich jetzt auch das Schauspielensemble des Saarländischen Staatstheaters (SST) zu Wort. In einem offenen Brief stärken die 20 Schauspieler Generalintendantin Dagmar Schlingmann den Rücken. Wir veröffentlichen das Schreiben in Auszügen, das die Ensemblevertreter Nina Schopka und Klaus Müller-Beck unterzeichnet haben.

Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen über das grundsätzliche Erscheinungsbild des SST ist es uns ein Bedürfnis, unserer Intendantin, für die bisher geleistete Arbeit ausdrücklich zu danken. Viele von uns verbindet eine Jahre und sogar Jahrzehnte lange Zusammenarbeit mit Dagmar Schlingmann. Diese war stets von großer Loyalität und tiefem gegenseitigen Vertrauen getragen, womit sie uns Raum für eine freie und kreative Weiterentwicklung unserer künstlerischen Arbeit gab.

Eine Reihe erfolgreicher Gastspiele und Kooperationen, die realisiert werden konnten, die Einladungen zu renommierten Festivals, wie dem Heidelberger Stückemarkt, den Mülheimer Theatertagen und den Ruhrfestspielen Recklinghausen, und nicht zuletzt die große Treue unseres Publikums sind die Früchte, die dieser Prozess kreativer und fordernder Auseinandersetzungen zwischen dem Ensemble und Dagmar Schlingmann, sowie den anderen am Haus arbeitenden Regisseuren trägt.

Eines sollte nicht unerwähnt bleiben: Die Zeiten, in der Dagmar Schlingmann zur Intendantin berufen wurde, waren alles andere als leicht für das Saarländische Staatstheater. Ihr ist es gelungen, nicht nur das neu formierte Schauspielensemble zu einer kraftvollen Einheit zusammenzuführen, sondern das gesamte Haus in seiner Dreisparten-Struktur auf künstlerischem Gebiet weiter zu entwickeln und zu neuer Strahlkraft zu bringen: regional, national und international.

Dieses Jahr muss das SST mit seiner Umbauspielzeit noch einmal besondere Belastungen aushalten, jedoch wurden die Produktionen an den Ausweichspielstätten bisher hervorragend vom Publikum angenommen.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SST haben für diesen Erfolg an einem Strang gezogen und die gesamte Struktur des Theaters als Dreisparten-Betrieb nur noch stärker gefestigt. Nicht zuletzt deshalb, weil Dagmar Schlingmann sich stets vorbehaltlos zum Erhalt des SST als Dreisparten-Haus bekannt hat. Wir sind gespannt auf die nächste Spielzeit mit einem komplett renovierten Bühnenhaus und freuen uns auf ein weiteres Jahr der Zusammenarbeit mit unserer Intendantin Dagmar Schlingmann.

Mehr von Saarbrücker Zeitung