| 00:00 Uhr

Schindlers Liste keine 2,3 Millionen wert?

Warschau. Schindlers Liste keine 2,3 Millionen wert? Der Krakauer Museumsdirektor Michal Niezabitowski sieht die Online-Auktion der berühmten „Schindler-Liste“ skeptisch. „Das Dokument hat große historische Bedeutung, aber es ist keine drei Millionen Dollar wert“, sagte er. dpa

Das Dokument aus dem Jahr 1945, in dem 801 jüdische Häftlinge aufgelistet sind, wurde am Freitag mit einem Startpreis von drei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) von einer Auktionsagentur bei Ebay angeboten. Bisher blieben Gebote aus.

Golo-Mann-Preis an Historiker Reinhardt


Der Historiker Volker Reinhardt wird mit dem erstmals vergebenen Golo-Mann-Preis für Geschichtsschreibung ausgezeichnet. Das teilte die Golo Mann-Gesellschaft mit. Reinhardt erhält den mit 15 000 Euro dotierten Preis für sein Werk "Macchiavelli oder die Kunst der Macht".

Golf-Profi Kaymer stoppt Pop-Art-Porträt

Golf-Profi Martin Kaymer (28) hat erfolgreich vor Gericht gegen den Verkauf von Pop-Art-Bildern mit seinem Konterfei geklagt. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied gestern, der prominente Sportler müsse nicht hinnehmen, dass verfremdete Porträts von ihm ohne seine Einwilligung verbreitet werden (Az.: I-20 U 190/12). Ein Mann aus Wiesbaden hatte die Gemälde zum Verkauf angeboten. Das OLG verurteilte ihn zur Unterlassung und zum Schadenersatz. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Fotografien von Oliver Kern in Merzig



Manchmal liegt die Tücke im Detail - und hier im Vornamen. Leider haben wir bei unserem gestrigen Bericht ( ) über die Ausstellung des Monika von Boch-Preisträgers zwei Mal seinen Vornamen vertauscht und aus Oliver Otto gemacht. Wir bitten das Versehen zu entschuldigen. Die Ausstellung mit Fotografien von Oliver Kern ist im Merziger Museum Schloss Fellenberg noch bis 25. August zu sehen.