| 20:42 Uhr

Leserbrief "Lieber klein denken und groß aufspielen" von Stefan Regel
Schelte war viel zu hart

1. FC Saarbrücken

Wenn Herr Regel Manuel Zeitz zitiert, sollte er es vollständig tun. Er hat auch gesagt, der FCS spielt bei einer solchen Leistung nicht um den Aufstieg, sondern eher gegen den Abstieg. Wenn schon klein denken, dann muss man beim Stadionsprecher anfangen. Was der losgetreten hat mit dem Spruch am Spielende – „das Elend geht nun in eine zweiminütige Verlängerung“ – ist „unter aller Kanone“. Wenn man vor den Gästen auf eine Mannschaft am Boden eintritt, hat das mit sportlichem Verstand nichts zu tun. Die Presse sollte auch „kleiner denken“. Der FCS verdient nach einem Spieltag eine solche Schelte nicht. Als hätte man drauf gewartet.


Rolf Grewenig, Riegelsberg