Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Schäuble verteidigt Erbschaftsteuer-Plan

Berlin/Saarbrücken. dpa/red

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU ) hat seine Pläne zur Reform der Erbschaftsteuer gegen scharfe Kritik aus der Wirtschaft verteidigt. Den Interessenvertretern warf er gezielte Falschinformation vor: "Manche Verbände machen jetzt sehr heftige Lobbyarbeit und zitieren das Urteil des Bundesverfassungsgerichts nachweislich falsch. Das ärgert mich", sagte Schäuble der "Bild am Sonntag". Das Bundesverfassungsgericht hatte die Bevorzugung von Firmenerben bei der Erbschaftsteuer gekippt und eine Neuregelung verlangt. Die jüngst von Schäuble vorgelegten Eckpunkte fallen schärfer aus als von der Wirtschaft erwartet. Danach müssten mehr Firmenerben und Unternehmen nachweisen, dass sie die Erbschaft- oder Schenkungsteuer nicht verkraften, um vom Fiskus verschont zu werden.

Scharfe Kritik übt der Wirtschaftsverband der Familienunternehmer. "Schäuble handelt verantwortungslos: Er will den großen Unternehmen an den Kragen - trifft aber vor allem kleine und mittelständische Betriebe", warnt Wolfgang Herges , Vorsitzender des Verbands im Saarland. "Seine radikalen Vorschläge schwächen diejenigen Unternehmen, die hier im Saarland den Großteil der Arbeitsplätze schaffen. Wenn Schäuble an seinen Plänen festhält, wird der Generationenwechsel für zahlreiche Familienunternehmen und ihre Mitarbeiter zur Zerreißprobe."