Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:47 Uhr

Leserbrief Religionsfreiheit auf Kosten der Tiere?
Schächten ist die übelste Methode

Religionsfreiheit/Tierschutz

Es geht immer auf Kosten der Tiere. Was sind das nur für Menschen – diese Bezeichnung fällt mir hier schwer – die ein Tier so barbarisch töten? Nicht genug, dass neun Prozent Lebendschlachtungen in deutschen Schlachthöfen durchgeführt werden, das Schächten ist wohl das Übelste, was man sich vorstellen kann. Das Tier erleidet große Qualen und muss mit ansehen, was gleich mit ihm geschieht. Diese Tötungsart hat im 20. Jahrhundert nichts mehr verloren und müsste generell verboten werden. Wozu haben wir ein Tierschutzgesetz, wenn Tiere weiter ohne Skrupel abgeschlachtet werden?