Eppelborn/Steinbach/Neunkirchen: Saarlandliga: Nur Steinbachs Trainer ist richtig froh

Eppelborn/Steinbach/Neunkirchen : Saarlandliga: Nur Steinbachs Trainer ist richtig froh

Mit der bislang schlechtesten Saisonleistung im Illtalstadion und einer deutlichen 0:4 (0:1)-Niederlage gegen den VfB Dillingen hat sich der FV Eppelborn am Samstag von seinem Heimpublikum aus dem Fußballjahr verabschiedet.

Der Trainer wollte nichts beschönigen. „Natürlich hätten wir das letzte Heimspiel gern gewonnen“, bedauerte Sebastian Kleer, „aber heute ging gar nichts und es war ein vollauf verdienter Dillinger Sieg.“ Schon das 0:1 zur Pause durch Hassan Srour (23.) war für seine Mannschaft schmeichelhaft, denn es hätte schon nach 45 Minuten 3:0 oder gar 4:0 für die Gäste stehen können. Allein VfB-Kapitän Matthias Krauß stand in der 40. und 42. Minute zwei Mal allein vor FV-Keeper Dennis Lissmann, vergab aber beide Male überhastet. Nach der Pause fing Eppelborn gut an, ohne sich aber Chancen zu erspielen. Stattdessen machten die Gäste in der 63. Minute das 0:2, als Marius Neumeier den Ball nach einem Freistoß mit dem Kopf unhaltbar für Lissmann verlängerte, und in der 71. Minute sorgte Niklas Judith mit dem 0:3 für die Vorentscheidung. Das 0:4 (80.) war eine Kopie des zweiten VfB-Tores. Wieder flog ein Freistoß in den Eppelborner Strafraum und diesmal war Osman Gök zur Stelle und verlängerte per Kopf unerreichbar für Lissmann.

Die FSG Ottweiler/Steinbach hat aus Homburg einen wichtigen Punkt mitgebracht. „Wir haben damit den Abstand nach unten gehalten und den Anschluss ans Mittelfeld gewahrt“, freute sich Trainer Stephan Schock nach dem 2:2 (0:1) am Samstag beim FC Homburg 2. Vor 100 Zuschauern hatte Michel Campos für die Steinbacher Halbzeitführung gesorgt (20.), „aber schon zur Pause war für uns eine Zweitoreführung möglich“, meinte Schock. Der FSG-Trainer weiter: „Wir waren sehr gut im Spiel und in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft.“ Nach dem Wechsel erzielten die Homburger dann aber innerhalb von zehn Minuten zwei Tore (50. und 60. Minute) und das Spiel war gedreht. Doch die Gäste steckten nicht auf, kamen durch Peter Lieder im Anschluss an einen Eckball zum Ausgleich (70.) „und dieser Punkt für uns geht zu 100 Prozent in Ordnung“, meinte Trainer Schock.

Borussia Neunkirchen hat am Samstag im Ellenfeld beim 1:1 (0:0) gegen Quierschied nach Meinung des Trainers „zwei Punkte verloren“. Die Begründung von Björn Klos: „Wir hatten mehr vom Spiel, mehr Kontrolle und mehr Chancen, die aber ungenutzt blieben.“ Nach dem Neunkircher Führungstreffer durch Kamil Czermurzinsky (58.) glich Julian Fernsner zwei Minuten später aus „und das war der erste Quierschieder Abschluss“, erinnert sich Klos. Der Borussentrainer trauerte „drei Muss-Situationen“ nach.