1. Saarland

Zwischen Gänsehaut-Gefühl und starken Pferden

Zwischen Gänsehaut-Gefühl und starken Pferden

Überherrn/Schwalbach. "Es war ein echtes Gänsehaut-Gefühl, als Sieger und Platzierte des S***-Dressur Grand Prix Special die letzte Ehrenrunde des Turniers vor den begeisterten Zuschauern absolvierten. Für das Uta Gräf und ihren Rappen Le Noir, die diese Prüfung mit einem Ergebnis von mehr als 70 Prozent souverän für sich entschieden hatten, gab es stehende Ovationen

Überherrn/Schwalbach. "Es war ein echtes Gänsehaut-Gefühl, als Sieger und Platzierte des S***-Dressur Grand Prix Special die letzte Ehrenrunde des Turniers vor den begeisterten Zuschauern absolvierten. Für das Uta Gräf und ihren Rappen Le Noir, die diese Prüfung mit einem Ergebnis von mehr als 70 Prozent souverän für sich entschieden hatten, gab es stehende Ovationen. Das war sicher der Höhepunkt der hochkarätigen Veranstaltung, die hervorragend ablief und uns alle mit großem Stolz erfüllt", so Jan Holger Holtschmit, der Chef des Organisationskomitees des Akademischen Reitclubs der Universität des Saarlandes (ARC), der am Wochenende zum zweiten Mal ein großes Dressurfestival auf dem Linslerhof in Überherrn veranstaltete. Gleich hinter dem strahlenden Siegerpaar Uta Gräf (RFV Weisenheim am Sand) und ihrem Le Noir schafften es Johannes Rüben (RV Würselen-Broichweiden) und sein Adventure in der S***-Dressur Grand Prix Special auf Platz zwei. Dritte wurden Fie Christine Skarsoe (Club Hippique Beaufort) und ihre Doreen. In derselben Aufstellung waren die drei Paare zuvor bereits in der S***-Dressur Grand Prix de Dressage für ihre Leistungen geehrt worden. Das Saarland vertrat hier erfolgreich Marcus Erkens (RSG Hofgut Breitenberg) mit Platz vier. In der S**-Dressur Intermediaire I Kür siegte Sylvia Zimmer (JDS Gut Scheurenhof), in der S*-Dressur Prix St. Georges Johannes Rüben (RV Würselen-Broichweiden). Einen großen Erfolg für das Saarland feierten Arjan van Loon (TG G. Hartungshof Bliesransbach) und Markus Erkens (RSG Hofgut Breitenberg) in der S*-Dressur, wo sie hinter Fie Christine Skarsoe (Club Hippique Beaufort) die Plätze zwei und drei belegten. Für Bert Siegwart, Vize-Präsident des Pferdesportverbandes Saar, stand fest: "Ein Dressurfestival mit solch einer Ausschreibung, Kulisse und Organisation muss einfach ein hochkarätiges Starterfeld und ein großes Publikum anlocken." Auch das Reitturnier des RSV Schwalbach bot am Wochenende Pferdesport der gehobenen Klasse. Gerade einmal 2,77 Sekunden entschieden beim S*-Springen mit Stechen über Sieg oder Niederlage. Nur drei der 21 Paare hatten sich für die zweite Runde qualifiziert. Fehlerfrei und mit nur 45,76 Sekunden auch sehr schnell absolvierten Andreas Rubly (RFV Bundenbacherhöhe) und Mystic, die zuvor bereits das M**-Springen gewonnen hatten, den schwierigen Stechparcours und holten sich verdient den Sieg. Ebenfalls ohne Fehler, mit 48,53 Sekunden aber zu langsam beendete der saarländische Springreiter Hans-Friedrich Kletscher (RV Gersweiler am alten Wassertum) mit Arianty als Zweiter das Springen. Rang drei ging an Thorsten Volz vom RFV Illtal auf Corner. Strahlender Sieger in dem zweiten S-Springen war Frederic Schenk vom RB 64 Saarlouis. Er verwies Thomas Lunkes (TGS Lunkeshof) und Kim Pfeiffer (RFV Framersheim) in diesem S*-Punktespringen auf die Plätze zwei und drei. hch