1. Saarland

Zwischen Enttäuschung und Zufriedenheit

Zwischen Enttäuschung und Zufriedenheit

Hasborn. Nicht Fleisch, nicht Fisch - nach dem 0:0 zwischen dem SV Hasborn in der Fußball-Saarlandliga gegen den als Titelkandidaten gehandelten Aufsteiger SV Saar 05 Saarbrücken Jugend wussten die Spieler und der Trainer der Rot-Weißen nicht so recht, was sie von diesem Remis halten sollen. "Ich denke, das 0:0 war gerecht, wenn wir auch einige Chancen hatten, um in Führung zu gehen

Hasborn. Nicht Fleisch, nicht Fisch - nach dem 0:0 zwischen dem SV Hasborn in der Fußball-Saarlandliga gegen den als Titelkandidaten gehandelten Aufsteiger SV Saar 05 Saarbrücken Jugend wussten die Spieler und der Trainer der Rot-Weißen nicht so recht, was sie von diesem Remis halten sollen. "Ich denke, das 0:0 war gerecht, wenn wir auch einige Chancen hatten, um in Führung zu gehen. Saar 05 hat gut dagegen gehalten, von daher geht das Ergebnis irgendwie in Ordnung", meinte Hasborns Schlussmann Christian Reiter am Samstag.

Insgesamt mehr erhofft

"Nach der Halbzeit haben wir 20 Minuten richtig Gas gegeben. Und da hätten wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden können. Das haben wir aber nicht - und so müssen wir mit dem einen Punkt leben", erklärte Hasborns Trainer Heiko Wilhelm. Sieht man das Spiel gegen Saar 05 alleine, können die Rot-Weißen sicher trotz der verpassten Gelegenheiten mit dem einen Zähler leben. Betrachtet man dagegen den Saisonauftakt insgesamt mit nur drei Zählern aus drei Spielen, war das Remis sicherlich nicht zufriedenstellend. Dies sieht auch Reiter so: "Natürlich haben wir uns zum Start mehr Zähler erhofft", sagte der Schlussmann.

Gegen Saar 05 hatte Hasborn vor 400 Zuschauern wie schon beim 0:0 gegen den SV Mettlach beim Saisonauftakt Probleme, ins Spiel zu finden. 25 Minuten waren die Gäste die bessere Mannschaft. In der 23. Minute wären die Saarbrücker auch fast in Führung gegangen. Beim Klärungsversuch nach einem weiten Einwurf von David Seibert fälschte Hasborns Matthias Haubert den Ball in Richtung des eigenen Gehäuses ab. Christian Reiter rettete jedoch mit einer Flugeinlage in höchster Not. Den Nachschuss setzte der hart bedrängte Sebastian Lück aus kurzer Distanz neben das Tor. Doch nach dieser Gelegenheit für die Gäste übernahm Hasborn die Initiative. Der gerade erst von einer Leisten-Operation genesene Neuzugang Christian Hero, der etwas überraschend für Julian Scholler in die Startformation gerückt war, hatte nach 35 Minuten Pech, als sein 16-Meter-Schuss abgefälscht wurde und daher nur am Außenpfosten landete.

Überhaupt war Hero ein belebendes Element für den Hasborner Angriff. "Man hat gesehen, dass er unserem Spiel gut tut, auch wenn er noch nicht hundertprozentig fit ist", lobte Trainer Wilhelm den Angreifer.

Hero sorgt für Belebung

Auch in der besten Phase der Rot-Weißen nach der Pause war Hero an vielen Offensivaktionen beteiligt - alleine ein Treffer blieb ihm verwehrt. So scheiterte er beispielsweise in der 51. Minute mit einem Drehschuss an Saar-Schlussmann Marc Birkenbach. Ab der 65. Minute konnten sich die Gäste, die mit zwei Siegen in die Saison gestartet waren, aber wieder vom Hasborner Druck befreien. Bis zum Schluss tat sich nicht mehr viel, und es blieb beim 0:0.

Bereits am Mittwoch hat Hasborn aber eine erneute Chance, endlich den ersten Dreier zu landen. Um 15 Uhr ist der schwach gestartete 1. FC Reimsbach (erst ein Punkt) im Waldstadion zu Gast.