1. Saarland

Zwerge hatten auch ohne Schneewittchen Spaß

Zwerge hatten auch ohne Schneewittchen Spaß

St. Wendel. In die Welt des Musicals wurden am Sonntag die Besucher im Gymnasium Wendalinum entführt. Zu den über 20 Titeln, die über eine CD aus den Lautsprechern kamen, zogen Kinder und Jugendliche auf der Bühne eine tolle Tanzshow ab

St. Wendel. In die Welt des Musicals wurden am Sonntag die Besucher im Gymnasium Wendalinum entführt. Zu den über 20 Titeln, die über eine CD aus den Lautsprechern kamen, zogen Kinder und Jugendliche auf der Bühne eine tolle Tanzshow ab. Nach dem "Welcome and bienvenue (aus "Cabaret"), dargestellt von Tessa Becker mit ihrem Zylinder, öffnete sich ein ums andere mal der Vorhang zu immer neuen Jazztänzen in unzähligen und variantreichen Bildern.Das Musical "Mamma Mia" sorgte für einen glatten und gut ankommenden Einstieg. Gekonnte Choreografien zu "Mamma mia" und "Waterloo" rissen das Publikum zum ersten rhythmischen Klatschen hin. Mit Katzengesichtern und lautem Miau machten danach kleine Mädchen Bekanntschaft mit dem Musical "Findus und Petterson". Viele schwarze Hüte wurden bei "One" aus "A chorus line" geschwenkt. Eine ganze Serie aus Disney-Produktionen erfreute die Besucher in der folgenden halben Stunde. Da kam zum Beispiel "Probier's mal mit Gemütlichkeit" aus dem Dschungelbuch auf die Bühne. Wilde Tiere tummelten sich in einem fiktiven Urwald, aber auch kitzelnde Ameisen. Dagegen waren die sieben Löwen aus dem "König der Löwen" superzahm und tanzten am Ende sogar friedlich zusammen. Frohgelaunt präsentierten sich die Sieben Zwerge bei der bekannten Melodie "Hith ho", obwohl das Schneewittchen gar nicht anwesend war. Ein Ohrwurm ist schon seit Jahren das "Superkalifragilistisch" aus dem Musical "Mary Poppins", diesmal toll getanzt von einer quirligen Dreiergruppe. Der "Big spender" (Großer Spender) aus "Sweet charitiy" entließ die Besucher in die Pause und an das Spendenkörbchen - weil doch der Eintritt zu der Veranstaltung frei war.Vampire und PrinzessinDie sechs Titel zum Finale hatten es in sich. Allerliebste Prinzesschen zeigten den "Lillifee-Dance". Laura Sauerwald und Jakob Brill erinnerten mit ihrem "High-School-Hop" aus dem gleichnamigen Musical an allerbeste Rock and Roll-Zeiten der 50er und 60er Jahre. Gruselig wurde es beim "Tanz der Vampire". Sie zeigten sich mit schwarz-roten Umhängen und bewegten sich geheimnisvoll durch das Dämmerlicht. Zum Schluss dankte "Abba" mit dem Titel "Thank you for the music" dem begeisterten Publikum für seine Aufmerksamkeit. Wohl schon lange nicht mehr hatten sie sich an solch vielfältigen Tänzen erfreuen können.Dass die Musik keine Originalfassungen bot, störte die 150 Besucher nicht. Sie freuten sich über diesen unterhaltsamen Nachmittag. Moderne Kompositionen und viele englische Texte standen bei den Titeln natürlich im Vordergrund. Sie sprachen jedoch nicht nur die jüngere und mittlere Generation an. Auch die meisten Omas und Opas, die ihren Enkeln auf der Bühne zuschauten, bekamen nach und nach Spaß daran. Dem St. Wendeler Kneippverein und seiner rührigen Organisatorin Barbara Sauerwald war mit dieser Aufführung - wie schon bei den verschiedenen anderen Veranstaltungen ähnlicher Art - auch diesmal wieder ein großer Wurf gelungen.