Zwei Wettkämpfer in Bremen

Zwei Wettkämpfer in Bremen

St. Ingbert. Mike und Marius sind richtige Fußballfans. Auch wenn sie über ihre Teilnahme an den Special Olympics Germany kommende Woche in Bremen reden, kommen sie immer wieder schnell auf den FC Bayern München und die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika zurück. Bremen? Klar, haben auch 'ne gute Fußballmannschaft, aber die ist für die beiden 16-Jährigen kein Vergleich zu ihrem FC Bayern

St. Ingbert. Mike und Marius sind richtige Fußballfans. Auch wenn sie über ihre Teilnahme an den Special Olympics Germany kommende Woche in Bremen reden, kommen sie immer wieder schnell auf den FC Bayern München und die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika zurück. Bremen? Klar, haben auch 'ne gute Fußballmannschaft, aber die ist für die beiden 16-Jährigen kein Vergleich zu ihrem FC Bayern. Aufgeregt macht sie die Fahrt nach Bremen und die Woche im Norden nicht. Marius ist erfolgsorientiert: Er will eine Goldmedaille bei den nationalen Sommerspielen machen - und schlägt sich dabei auf das Emblem seines Fußballtrikots.Die beiden Jungs gehen für die St. Ingberter Christophorus-Schule ins Rennen. Mit in ihrem Team sind Christian, Daniel, Stefanie und Franziska. Ihre Lehrerin Meike Duppé und Werner Wagner, eigentlich Busfahrer der Schule, aber ehrenamtlich immer bei der Sport-AG dabei, begleiten die Gruppe. Ihre Disziplinen sind 50 Meter Sprint und Ballweitwurf. Ebenfalls nach Bremen fährt der Rohrbacher Daniel Sträßer. Er ist allerdings als Einzelathlet unterwegs und wird von seinen Eltern betreut. Sträßer ist Sprecher der saarländischen Athleten und jüngst erst über die 400 Meter süddeutscher Meister geworden.Der Gesellschaft präsentierenDie St. Ingberter "Förderschule für geistige Entwicklung" nimmt seit zwei Jahren an den Special Olympics teil. Die Sportveranstaltung biete allen Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, sich in der Gesellschaft zu präsentieren, sagt ihre Lehrerin Duppé. Die Wettkampf-Gruppen werden in Bremen möglichst homogen zusammengestellt, sowohl was Leistung als auch Alter betrifft. Am Montagabend ist große Eröffnungsfeier. Am Freitag kehren die Christophorus-Schüler wieder nach St. Ingbert zurück. Ein bisschen nervös sei sie schon, gesteht Stefanie und lächelt. Aber auf die Fahrt in den Norden freuen sich doch alle. Schließlich wird dort auch Fußball geschaut. Ist doch klar. mbe