Zwei unterschiedliche HalbzeitenDen Aufsteiger hat es erwischt

Völklingen. "Wir haben erkannt, dass der Hüttenberger Torwart Probleme mit tiefen Bällen hat. Das hat wohl auch dazu beigetragen, dass wir nach dem Seitenwechsel die Partie so gut in den Griff bekommen haben." Das sagte Davide Servello

Völklingen. "Wir haben erkannt, dass der Hüttenberger Torwart Probleme mit tiefen Bällen hat. Das hat wohl auch dazu beigetragen, dass wir nach dem Seitenwechsel die Partie so gut in den Griff bekommen haben." Das sagte Davide Servello. Der 17 Jahre alte Linksaußen der HSG Völklingen hatte gerade sechs Tore gegen den TV Hüttenberg erzielt und war maßgeblich am 30:22 (12:12)-Heimsieg in der Handball-Bundesliga der A-Jugend beteiligt.

Die etwa 500 Zuschauer in der Hermann-Neuberger-Halle hatten am Sonntag ein Spiel gesehen, in dem die beiden Halbzeiten stark unterschiedlich verliefen. Zwar stand die Abwehr der HSG Völklingen in Halbzeit eins gut, doch die Chancenauswertung der Angreifer ließ zu wünschen übrig. "In Halbzeit eins haben wir vorne viele Würfe vergeben. Dazu kommt, dass der Torwart des TV Hüttenberg, Mauritz Wagener, in einigen Situationen sehr stark gehalten hat", analysierte Servello, der seit seinem dritten Lebensjahr und damit "seit er denken kann" Handball spielt.

Trotz einer zwischenzeitlichen Vier-Tore-Führung geriet die unbesiegte HSG Völklingen wegen vieler vergebener Torchancen und ungenauem Passspiel noch vor der Pause in Rückstand. Rückraumspieler Lucian Scheid sorgte kurz vor dem Halbzeitpfiff aber noch für den Pausenstand von 12:12.

Resch und Servello die Stützen

In der zweiten Halbzeit konnte die HSG dann rasch die Fehler aus dem ersten Durchgang abstellen und erarbeitete sich neun Minuten nach Wiederanpfiff eine 18:13-Führung. "In dieser Phase war neben Peter Resch auch Davide Servello eine wichtige Stütze für die Mannschaft", erklärte der Völklinger Trainer Marcus Simowski. Immer wieder gelang es Servello, zum Torabschluss zu kommen und den Hüttenberger Torhüter zu überwinden.

Neben der besseren Chancenverwertung sieht Servello einen weiteren Grund für den Erfolg im dichteren Leistungsniveau in der Völklinger A-Jugend: "Wir hatten wohl auch eine bessere Ersatzbank als der TV Hüttenberg. Mit Dominik Mappes und Sascha Weigel haben die Gäste zwar gefährliche Spieler in ihren Reihen, doch unser Kader ist in der Breite besser aufgestellt. Bei Wechseln haben wir keinen Qualitätsverlust."

Drei Minuten vor Ende der Partie erspielten sich die Völklinger dann eine Acht-Tore-Führung, die sie bis zum Schlusspfiff nicht abgaben.

Nach dem vierten Spieltag belegt die HSG mit drei Siegen und einem Remis Tabellenplatz zwei. Servello, der 2010 als bester Linksaußen seiner Altersklasse ins "Allstar-Team" des Deutschen Handball-Bunds gewählt wurde, bestreitet sein nächstes Spiel mit Völklingen am Sonntag, 21. Oktober, um 14 Uhr in der Hermann-Neuberger-Halle gegen den Tabellenneunten HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, die die HSG Rhein-Nahe Bingen mit 30:27 (15:14) besiegte.

hsgvoelklingen.de

Zweibrücken. Die bis dahin ungeschlagenen Aufsteiger der HSG Völklingen mussten am Sonntag in der Handball-Oberliga ihre erste Niederlage hinnehmen. Die Mannschaft von Trainer Berthold Kreuser verlor bei der VTZ Saarpfalz in der Zweibrücker Westpfalzhalle mit 33:42 (13:20).

Zu Beginn der Partie sah es nicht nach dem torreichen Spiel aus: Nach fünf Minuten stand es erst 1:1. Danach gelang es den Gastgebern, sich abzusetzen und mit einer 20:13-Führung in die Kabine zu gehen.

Aufgrund des beruhigenden Vorsprungs ließ es die VTZ Saarpfalz in Halbzeit zwei ruhiger angehen - und die HSG Völklingen kam auf 27:31 heran. Doch VTZ-Torwart Stefan Dresser verstand es danach, die Völklinger auf Abstand zu halten. In dieser Phase des Spiels hatte die HSG dem Angriffsspiel der Zweibrücker nichts mehr entgegenzusetzen und verlor die Partie schließlich mit neun Toren Unterschied.

Für das nächste Spiel erwartet Kreuser vor allem eine bessere Defensivleistung seiner Mannschaft: "Gegen meinen Angriff kann ich nichts sagen. 33 Tore sind definitiv keine schlechte Leistung. Ich hätte mir nur gewünscht, dass wir in der Defensive den gleichen Aufwand betrieben hätten. Die Abwehrleistung meiner Mannschaft war katastrophal."

Am nächsten Spieltag tritt die HSG Völklingen, die Tabellenfünfter ist, am kommenden Samstag um 19.30 Uhr gegen den Tabellenzehnten TV Offenbach in der heimischen Hermann-Neuberger-Halle an. Kreuser rechnet mit einem kampfstarken Gegner, dessen Mannschaft mit einigen routinierten Spielern wie Thorsten Scheurer gespickt ist: "Offenbach hat eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern." skr

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort