Zum ersten Mal über die heiß ersehnte Weiherbrücke

Zum ersten Mal über die heiß ersehnte Weiherbrücke

Ommersheim. Mit erwartungsfroh gespannten Mienen drängten sich Ommersheimer Bürgerinnen und Bürger vorm Zugang zur neuen Weiherbrücke in der Naherholungsanlage Gangelbrunnen. Die Chorgemeinschaft besang den Frühling und der Musikverein spielte flotte Weisen

Ommersheim. Mit erwartungsfroh gespannten Mienen drängten sich Ommersheimer Bürgerinnen und Bürger vorm Zugang zur neuen Weiherbrücke in der Naherholungsanlage Gangelbrunnen. Die Chorgemeinschaft besang den Frühling und der Musikverein spielte flotte Weisen. Alle wollten dabei sein, als Ortsvorsteher Stephan Piorko (CDU), Beigeordneter Manfred Pfeiffer (CDU) in Vertretung des Bürgermeisters und der Vorsitzende der Fördergemeinschaft Naherholungsanlage Gangelbrunnen, Alfred Schwarz, mit einem feierlichen Banddurchschneiden die Brücke der Öffentlichkeit übergaben. "Die neue Weiherbrücke, sie ist endlich da." Mit diesem Satz begann der Ortsvorsteher seine Rede, und Erleichterung, Freude und Stolz waren deutlich zwischen seinen Worten zu spüren. Die Brücke habe sich seit Bestehen der Weiheranlage als fester Bestandteil mit ihr verbunden. Als sich vor knapp zwei Jahren herausstellte, dass die alte Holzkonstruktion morsch war, habe man für den Wiederaufbau gekämpft und nach einer haltbareren Lösung gesucht. Um die neue Konstruktion mit Holzbohlen auf Stahlträgern und einem Stahlgeländer, habe es manche Diskussion gegeben, erinnerte Piorko. Aber das Ergebnis könne sich sehen lassen. "Ich wünsche uns viel Freude an der neuen Brücke. Passen wir auch alle gemeinsam gut darauf auf", appellierte Piorko an die Anwesenden. Gut 25000 Euro habe die Gemeinde Mandelbachtal für den Bau ausgegeben, rief Manfred Pfeiffer in Erinnerung. Besonderer Dank gebühre den Mitarbeitern des Bauhofs, die sich beim Herstellen der Brücke engagiert eingesetzt hätten.Bevor die Ommersheimer zum ersten Mal die Brücke überquerten, erbaten sie mit einem Segensgebet, dass die Brücke nicht nur die Ufer verbinde, sondern auch Symbol der Begegnung für die Menschen sein möge. Nicht nur die Brücke, sondern auch ein neues Eingangstor zur Naherholungsanlage gab Anlass zur Freude. "Für das Tor gebührt den Jagdgenossen ein herzliches Dankeschön", sagte Ortsvorsteher Piorko beim Rundgang durch die Anlage. Der endete beim Maibaum am Gasthaus Gangelbrunnen, wo die Fördergemeinschaft Gangelbrunnen mit Unterstützung der freiwilligen Feuerwehr zur Maifeier einlud. "Für das Tor gebührt den Jagdgenossen ein herzliches Dankeschön."Ortsvorsteher Stephan Piorko

Mehr von Saarbrücker Zeitung