1. Saarland

Zug trotz Pünktlich-Meldung im Internet zu spät

Zug trotz Pünktlich-Meldung im Internet zu spät

Saarbrücken. "Wenn man sich auf die Bahn verlässt, ist man verlassen", ist Bernd Wegner verärgert. Der SZ-Leserreporter wollte mit dem Zug von Saarbrücken zu einem wichtigen, geschäftlichen Termin nach Merzig fahren. Um rechtzeitig anzukommen, habe er 30 Minuten vor Abfahrt die Verbindung extra noch einmal auf der Internetseite der Deutschen Bahn nachgesehen

Saarbrücken. "Wenn man sich auf die Bahn verlässt, ist man verlassen", ist Bernd Wegner verärgert. Der SZ-Leserreporter wollte mit dem Zug von Saarbrücken zu einem wichtigen, geschäftlichen Termin nach Merzig fahren. Um rechtzeitig anzukommen, habe er 30 Minuten vor Abfahrt die Verbindung extra noch einmal auf der Internetseite der Deutschen Bahn nachgesehen. Dort sei der Zug als "pünktlich" ausgewiesen worden. Doch am Bahnhof habe er dann erfahren müssen, dass der Regionalexpress schon bei der Einfahrt rund zehn Minuten Verspätung hatte. Weitere zehn Minuten seien auf der Fahrt bis Merzig hinzugekommen. Zudem habe ihm ein Mitarbeiter gesagt, dass es zurzeit Bauarbeiten in Homburg gebe und deshalb häufiger mit Verzögerungen zu rechnen sei. Doch darüber habe er keine Informationen erhalten. "Hätte ich das gewusst, wäre ich lieber gleich mit dem Auto gefahren", sagt er. Mit der Frage, warum die Bahn ihre Fahrgäste nicht korrekt informiert und ihnen Pünktlichkeit vortäuscht, wendete sich der Leserreporter an unsere Zeitung.Ein Sprecher der Deutschen Bahn in Frankfurt entgegnet, dass zu dem Zeitpunkt, zu dem der Kunde im Internet nachgeschaut habe, der Zug noch pünktlich gewesen sei. Die Angaben würden jedoch ständig aktualisiert und zeitnah angezeigt.

Im konkreten Fall würden bei Homburg-Bruchhof die Gleise erneuert. Deshalb sei die Strecke nur eingleisig befahrbar. "Die Baustellen sind aber schon in den Fahrplan eingearbeitet", sagt der Bahn-Mitarbeiter. Die Verspätungen seien deshalb nicht davon, sondern durch andere, nicht vorhersehbare Verzögerungen verursacht worden.

"Die Bahn bemüht sich sehr intensiv darum, ihre Fahrgäste über Baumaßnahmen zu informieren", sagte der Sprecher weiter. So gebe es die Möglichkeit, sich unter www.bahn.de unter dem Punkt "Ist mein Zug pünktlich ?" über die aktuelle Verkehrslage zu erkundigen. In Bahnhöfen werde zudem mit der so genannten "Max Maulwurf"-Kampagne auf Baustellen hingewiesen. Bei größeren Maßnahmen verteile die Bahn zudem Zusatz-Fahrpläne und informiere die Medien, so der Sprecher.

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von SZ-Leserreporter Bernd Wegner. Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, wenden Sie sich entweder per SMS/Fax an Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder per Mail an: leser-reporter@sol.de.