1. Saarland

Zehn neue Busse für St. Wendel

Zehn neue Busse für St. Wendel

St. Wendel. Neueste Technologie und viel Komfort: Das bieten die zehn neuen Fahrzeuge, die die Saar-Pfalz-Bus GmbH am Samstag auf ihrem Betriebsgelände in St. Wendel vorstellte. Sie sollen in Zukunft den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bereichern. Dabei hatte Saar-Pfalz-Bus zu Beginn des Jahres drei Buslinien im Kreis an den Konkurrenten Behles verloren

St. Wendel. Neueste Technologie und viel Komfort: Das bieten die zehn neuen Fahrzeuge, die die Saar-Pfalz-Bus GmbH am Samstag auf ihrem Betriebsgelände in St. Wendel vorstellte. Sie sollen in Zukunft den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bereichern. Dabei hatte Saar-Pfalz-Bus zu Beginn des Jahres drei Buslinien im Kreis an den Konkurrenten Behles verloren. Dennoch intensiviert das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn sein Engagement in der Kreisstadt. Die zehn Busse kommen dabei alle im nördlichen Saarland zum Einsatz.Gefördert wurde die Anschaffung vom saarländischen Verkehrsministerium mit rund 40 Prozent. Das entspricht einem Fördervolumen von etwa 800 000 Euro. Der entspreche Bescheid wurde von Staatssekretär Wolfgang Schild bei der Busvorstellung an Uwe Loeschmann, Geschäftsführer von Saar-Pfalz-Bus, übergeben. Es falle ihm leicht, so Schild, diesen Betrag zu investieren, denn der Bus sei das "Rückgrat des Personennahverkehrs" und deshalb halte er die 800 000 Euro für eine "sinnvolle, richtige und verständliche Investition, denn sie kommt direkt bei den Leuten an". Aus diesem Grund habe das Land bereits in den vergangenen fünf Jahren die Anschaffung von mehr als 250 Bussen mit etwa 25 Millionen Euro gefördert. Bei Saar-Pfalz-Bus kamen so insgesamt 21 neue Busse dazu. Der Betreiber könne auf mehr hoffen, denn "jeder neue Bus ist eine Investition in die Attraktivität und die steigende Akzeptanz des ÖPNV".

230 PS Leistung bringen die Sechs-Zylinder-Dieselmotoren auf die Straße. Neueste Technologie und Komfort bieten die niederflurigen Fahrzeuge, deren Motoren dem EEV, dem gegenwärtig anspruchsvollsten europäischen Abgasstandard für Busse, entsprechen. Damit sind die Busse umweltschonender. 42 Sitz- und 41 Stehplätze bietet der mit Klimaanlage ausgestattete Innenraum. Die Kneeling-Technik, das heißt das seitliche Absenken der niederflurigen Fahrzeuge, und die Klapprahmen am Mitteleinstieg sichern das bequeme und barrierefreie Einsteigen mit Rollstuhl und Kinderwagen in die Busse. "Sie sind ein weiterer Schritt nach vorn, sowohl für Kunden als auch für die Fahrer", erklärte der Geschäftsführer von Saar-Pfalz-Bus, Uwe Loeschmann.