1. Saarland

Wurfausbeute kostet den Sieg

Wurfausbeute kostet den Sieg

Oberthal. "Wir haben unverdient gewonnen", sagt der Trainer der SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, Jonny Ihl, als er sich von den Handballerinnen der FSG Oberthal-Hirstein verabschiedet. Mit einer 25:27-Heimniederlage endete die Partie des Tabellenzehnten der RPS-Oberliga gegen den Tabellenzweiten Bretzenheim

Oberthal. "Wir haben unverdient gewonnen", sagt der Trainer der SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, Jonny Ihl, als er sich von den Handballerinnen der FSG Oberthal-Hirstein verabschiedet. Mit einer 25:27-Heimniederlage endete die Partie des Tabellenzehnten der RPS-Oberliga gegen den Tabellenzweiten Bretzenheim. Doch nicht nur nach Meinung des Mainzer Trainers hatten die Handballerinnen der FSG den Sieg verdient. "Wir hätten gewinnen müssen", meint auch Spielerin Svenja Rausch-Duport, die aus der zweiten in die erste Mannschaft gewechselt ist und das Team bis zum Saisonende unterstützen wird. Obwohl sie die verpassten Chancen bedauere, überwiege bei ihr die Begeisterung über die Leistung der Mannschaft.Den Oberthaler Frauen gelang es während dem ganzen Spiel, die starken Bretzenheimerinnen nicht weiter als durchschnittlich drei Tore in Führung gehen zu lassen. Auch wenn der Ausgleich ausblieb, gelang es der FSG, sich 50 Sekunden vor Schluss bis auf ein Tor heranzukämpfen. Das Publikum in der Bliestalhalle machte Stimmung, doch das 27. Tor des Gegners vernichtete die Hoffnung, wenigstens einen Punkt zu holen. Nach acht Niederlagen in Folge hätten die Oberthaler Frauen die Punkte mehr als gut gebrauchen können. Doch zu oft scheiterten sie am gegnerischen Tor. "Alles was sie hinten richtig gemacht haben, lief vorne Falsch", resümierte Birgit Böing, Jugendtrainerin bei der FSG. Sie verfolgt fast jedes Spiel der Handballerinnen, die sie, bis auf eine, alle auch schon selbst einmal trainiert hat. Sie lobt den Kampfgeist der Frauen, die mit einem kleinen Kader und zwei Ersatzspielern in die Partie gestartet waren. "Das Problem ist die Wurfausbeute", sagt Böing. Tatsächlich verschenkte die FSG zahlreiche Torchancen, darunter auch sechs Siebenmeter. Die meisten erfolgreichen Abschlüsse gelangen Christina Schuh mit neun Treffern. Durch sie verbesserte sich auch die Siebenmeter-Ausbeute der Oberthaler in der zweiten Halbzeit. Durch die Niederlage ist die FSG Oberthal-Hirstein auf den elften Platz abgerutscht. Da sie noch zwei Spiele mehr als alle anderen vor sich hat, bleibt noch Zeit, aufzuholen. In der Partie am kommenden Sonntag um 16 Uhr bei Schlusslicht TG Osthofen muss aber wieder ein Sieg her, um sicherzustellen, dass die Zeit in der Oberliga nicht nur ein kurzes Intermezzo bleibt. Zuvor, im Nachholspiel am Freitagabend um 20.30 Uhr bei Tabellenführer Bascharage, wird wohl wenig zu holen sein.