Wölfe machen in der Pfalz fette Beute

Wölfe machen in der Pfalz fette Beute

Zweibrücken/Merzig. Wölfe machen in der Pfalz fette Beute - diese Schlagzeile zum 41:37 (20:20)-Sieg der Handballfreunde Untere Saar beim SV Zweibrücken bietet sich einfach an. In einem torreichen und ausgeglichenen Oberliga-Duell lagen die Saarländer in der Ignaz-Roth-Halle meist vorn und hatten im Schluss-Spurt einfach die besseren Nerven. "Der Ausgang war lange offen

Zweibrücken/Merzig. Wölfe machen in der Pfalz fette Beute - diese Schlagzeile zum 41:37 (20:20)-Sieg der Handballfreunde Untere Saar beim SV Zweibrücken bietet sich einfach an. In einem torreichen und ausgeglichenen Oberliga-Duell lagen die Saarländer in der Ignaz-Roth-Halle meist vorn und hatten im Schluss-Spurt einfach die besseren Nerven. "Der Ausgang war lange offen. Erst in den letzten Minuten konnten wir wegziehen", gab HF-Trainer Franzel Schwindling offen zu. Der größere Druck, das sollte erwähnt werden, lastete am 8. Spieltag auf den Gastgebern. Grund: Die frühere Oberliga-Spitzenmannschaft von Trainer Stefan Bullacher startete desolat in die Saison. Nach der jüngsten Niederlage belegt sie mit 2:14 Punkten weiter nur den letzten Tabellenplatz. Das Punkte-Konto des neu formierten Untere-Saar-Ensembles war vor dem Saar-Pfalz-Derby ausgeglichen. Nach ihrem vierten Saisonsieg rangieren die Wölfe nun mit 8:6 Punkten auf Rang neun.

Zum Spiel: Die Gastgeber bestimmten die Anfangsphase und gingen mit 2:0 und 5:2 in Führung. Die Merziger fanden aber immer besser ins Spiel, wurden stärker und zogen vorbei (9:7). Für den verletzten Rückraumspieler Patrick Stengel (erlitt im Pokal-Spiel gegen Illtal einen Bänderriss im linken Fuß) sprang Ralf Kreibig aus der zweiten Mannschaft in die Bresche. Der in der ewigen Oberliga-Torjäger-Liste mit 941 Toren auf Platz drei rangierende Routinier markierte zwei Treffer und sorgte für Druck im Angriff, was ihm eine Manndeckung einbrachte. Und weil auch Thomas Kochann (10/2) einen Sonderbewacher auf die Füße gestellt bekam, boten sich den Teamkollegen Freiräume. "Ich weiß nicht, wann unser Abwehrchef Mathias Bochem zuletzt sechs Tore geworfen hat", grinst Schwindling. Auch nach der Pause schenkten sich beide Mannschaften nichts. Schlag auf Schlag fielen nun Tore bis zum 34:34 (52.). Danach hatten die Gastgeber bei ihren Würfen allerdings viel Pech und mit Matthias Hoffeld einen glänzend aufgelegten Merziger Torwart zum Gegner. Die Saarländer bogen kurz vor der Schluss-Sirene auf die Siegerstraße ein. "Unsere Abwehr hatte heute noch einige Schwächen, aber die Einstellung stimmte. Wir sind auf dem richtigen Weg", resümierte Franzel Schwindling zufrieden. ros

Tore HF Untere Saar: Thomas Kochann 10/2, Peter Laux 9, Alexander Bochem 9, Mathias Bochem 6, Ralf Kreibig 2, Steffen Kellendonk 2, David Pfiffer 1, Sebastian Klein 1, Dominic Koppenburg 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung