1. Saarland

Wo mittelalterliche Feuerspucker den Nikolaus treffen

Wo mittelalterliche Feuerspucker den Nikolaus treffen

Thallichtenberg. Wenn Feuerspucker und Jongleure auf den Nikolaus treffen, dann kann es sich nur um den Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf der Burg Lichtenberg bei Kusel handeln. Zum sechsten Mal veranstaltet der Förderverein der TSG Burg Lichtenberg dieses winterliche Spektakel am kommenden ersten Adventswochenende, 29. und 30. November

Thallichtenberg. Wenn Feuerspucker und Jongleure auf den Nikolaus treffen, dann kann es sich nur um den Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt auf der Burg Lichtenberg bei Kusel handeln. Zum sechsten Mal veranstaltet der Förderverein der TSG Burg Lichtenberg dieses winterliche Spektakel am kommenden ersten Adventswochenende, 29. und 30. November. Und immer wieder kommen auch zahlreiche Besucher aus dem angrenzenden Saarland, vor allem aus dem Landkreis St. Wendel.Los geht es am Samstag um 14 und Sonntag um zehn Uhr. Dann gibt es nicht nur mittelalterliche Musik, sondern auch ein weihnachtliches Programm im beheizten Festzelt. Auch Märchenerzähler sind mit von der Partie. Gaukler und Feuerschlucker laufen den Besuchern über den Weg - ebenso wie der Nikolaus. Außerdem können sich die Gäste im Bogen- und Armbrustschießen versuchen. Es gibt eine Waffenschau, Handwerksstände und Kunstgewerbe. An Ständen werden Speisen und Getränke angeboten, wie sie zur Blütezeit der Burg den Rittern und Burgfräulein gereicht wurden. Die TSG hat auch ein weihnachtliches Programm organisiert. Am Samstag können Kinder basteln, der Gospelchor Oberkirchen sowie die Big Band des Gymansiums Kusel und Wosnitzas little Jazz-Orchestra treten auf, ein mittelalterlicher Gottesdienst wird abgehalten. Am Sonntag gestalten Roland und Bernhard Vanecek sowie die Musikschule Bösshar und Wosnitzas little Jazz-Orchestra das Konzertprogramm. Zudem können die Kinder wieder basteln oder sich an einem Zirkus beteiligen. Die TSG hat wieder einen Bustransfer zur Burg Lichtenberg eingerichtet. Außerdem gibt es am kommenden Sonntag, 30. November, eine Sonderfahrt mit der Ostertalbahn mit Transfer zur Burganlage. himDer Wegzoll, wie der Veranstalter den Eintritt zur Burg nennt, kostet zwei Euro inklusive Parkgebühren. "Jungvolk" bis 1,20 Meter zahlt nichts.