Wo junge Leute Gutes tun können

Saarbrücken. Wer sich nach dem Schulabschluss für andere Menschen engagieren möchte, der ist bei den Freiwilligendiensten der Diakonie und der evangelischen Kirche im Saarland richtig

 Auch in der Altenpflege werden Freiwillige eingesetzt. Foto: dpa

Auch in der Altenpflege werden Freiwillige eingesetzt. Foto: dpa

Saarbrücken. Wer sich nach dem Schulabschluss für andere Menschen engagieren möchte, der ist bei den Freiwilligendiensten der Diakonie und der evangelischen Kirche im Saarland richtig.Junge Leute können bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder im Bundesfreiwilligendienst (BFD) in einen sozialen Beruf hineinschnuppern und zum Beispiel erfahren, wie der Alltag einer Altenpflegerin aussieht oder was es in einer Kirchengemeinde so alles zu erledigen gibt. Ab Sommer sind wieder Einsatzstellen frei: in Krankenhäusern, in der Altenpflege, bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie in Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Sozialpsychiatrie. Das melden die Verantwortlichen.

Der Freiwilligendienst bietet die Möglichkeit, den Berufsalltag kennenzulernen und sich in bisher unbekannten Arbeitsfeldern auszuprobieren. "Die Jugendlichen können neue Fähigkeiten entdecken und erfahren viel über ihre persönlichen Stärken", erläutert Wolfgang Biehl vom Diakonischen Werk an der Saar. "Außerdem lernen sie, im Team zu arbeiten."

Jeder, der einen Freiwilligendienst absolviert, erhält monatlich rund 380 Euro. Außerdem werden die Sozialversicherungsbeiträge übernommen.

Die Diakonie bietet ihren Freiwilligen zudem eine gute Praxisbegleitung sowie Seminare zur Weiterbildung und zur Reflexion des Einsatzes. red

Bewerbungen an das Diakonische Werk an der Saar, Rembrandtstraße 17-19, 66540 Neunkirchen, E-Mail: freiwilligendienst@dwsaar.de, Telefon (0 68 21) 95 62 07.